Theater
Diese Solothurnerin will das Theater revolutionieren – mit einer App

Die Solothurnerin Sarah Buser ist an den Treibstoff Theatertagen in Basel mit dem Stück «Future is Now» präsent. Der Zuschauer erlebt anhand einer App einen individuellen Walk durch die Stadt Basel.

Anina Mathivannan
Merken
Drucken
Teilen
«Future is now»
3 Bilder
Das Theater spielt auf der Strasse.
Sarah Buser (rechts) und ihre Crew.

«Future is now»

Noemi Rütti

2015 gewann sie vom Kanton Solothurn den Kulturförderpreis in der Kategorie Schauspiel: Die heute 30-jährige Sarah Buser wurde damals für ihre Arbeit als Dramaturgin und Regieassistentin im Theater preisgekrönt. Als Teil des Kollektivs «Mnemoy» präsentiert sie diese Woche an den Treibstoff Theatertagen in Basel das Stück «Future is Now».

Ein Stück ohne Besetzung

Im Trio Mnemoy hat Buser zusammen mit Schauspielerin Annina Polivka und Kurzfilmemacher Ralf Harder Philosophie auf die Theaterbühne — besser gesagt: auf die Strasse — gebracht. Das Besondere am Stück: es gibt keine Schauspieler. Den Zuschauern wird ein Smartphone zur Verfügung gestellt, auf welchem die App «Future is Now» installiert ist. Anhand der App erleben die Zuschauer einen individuellen Walk durch die Stadt Basel. Nicht nur Wegweisungen, sondern auch Musik, Reflexionen der Protagonisten und auch Anekdoten zu einzelnen Standorten des Spaziergangs erwarten die Zuschauer.

Wie trifft man heute Entscheidungen? Wie verändert das Smartphone unsere Wahrnehmung vom Hier und Jetzt? Das sind die zentralen Fragen, womit sich das rund einstündige Stück beschäftigt.

Wie sind die Reaktionen?

Es ist keine konventionelle Form des Theaters. «Mich hat schon immer beschäftigt, wie man am besten der Realität eine fiktive Schicht drauflegt», so Buser, die gebürtige Solothurnerin. Einige mögen es, andere wiederum gar nicht. «Eine Person hat sogar den Walk abgebrochen und uns die Geräte zurückgebracht», erzählt Buser schmunzelnd. Erstaunlicherweise seien aber ältere, nicht den «digital natives» angehörige Personen begeistert gewesen von der besonderen Art des Aufführens, welche Buser «performative Philosophie» nennt.

Die Treibstoff Theatertage finden alle zwei Jahre in Basel statt und bieten professionellen, aber noch nicht etablierten jungen Theaterschaffenden eine Plattform, um ihre Neuproduktionen anfangs der Theatersaison zu präsentieren. «Future is Now» ist eines von sieben Produktionen, welche während zehn Tagen sowohl auf der Bühne als auch an unüblichen Orten in der Stadt aufgeführt werden. Am Freitag finden noch die letzten Vorstellungen von «Future is Now» statt. Zwischen 16 und 19 Uhr können im Viertelstundentakt immer drei Leute den Walk starten.