Lehrabschluss

Diese Solothurner Lehrlinge schlossen 2020 die Ausbildung zum Elektroinstallateur EFZ und Montage-Elektriker EFZ ab

Der Verband kantonal-solothurnischer Elektroinstallationsfirmen gratuliert für die erfolgreichen Lehrabschlussprüfungen.

«Auch wenn sich das Berufsprofil zu früher gewandelt hat, ist eigentlich vieles immer noch so wie vor Jahren.» Mit diesem Satz begrüsste der Präsident des VKSE (Verband kantonal-solothurnischer Elektroinstallationsfirmen) Andreas Jäggi die bestrangierten Lehrabgänger/innen der Elektrobranche am letzten Donnerstag im Berufsbildungszentrum Olten zur kleinen Feier. Weiter führte er aus, was sich nicht verändert hat. Das sind jene Momente während der Lehrzeit, wenn der FI-Schutzschalter rausgeflogen ist, etwas nicht wie gewollt funktionierte und man die Ursache finden musste. Oder während der Prüfung: Das Herzklopfen, die Nervosität, wenn der Experte über die Schulter blickte und das Gefühl, dass man das eine oder andere Thema im Vorfeld doch nochmals hätte besser studieren sollen. So ging es den Lernenden bzw. Prüfungskandidaten/innen schon immer. Das wird sich ebenfalls in Zukunft nicht ändern, selbst wenn das Installationsgewerbe mit fortschreitender Technologie, Digitalisierung und erneuerbaren Energien einem ständigen Wandel unterworfen ist oder ein Virus unser Leben kreuzt.

COVID-19-Virus und seine Auswirkungen auf die LAP 2020

Etwas war allerdings im 2020 definitiv anders als die Jahre zuvor und wird hoffentlich einmalig in der Geschichte des VKSE bleiben: Die Lehrabschlussprüfung unter den Auswirkungen des COVID-19-Virus. Die diesjährige Prüfung forderte sowohl die Kandidaten/innen als auch Prüfungsverantwortlichen und Experten speziell. So fand sie doch mit geändertem Ablauf und unter ungewohnten Umständen statt. Kandidaten/innen und Experten waren mit Desinfektionsmittel und teilweise zusätzlich mit Mundschutz und Handschuhen ausgerüstet. Einiges wurde geprüft und anderes ergab sich aus den Schulnoten. Erfreulicherweise haben 36 Elektroinstallateure/innen EFZ und 14 Montage-Elektriker EFZ die Herausforderungen der verkürzten Prüfung erfolgreich gemeistert.

Keine grosse offizielle Feier

Auch auf die Lehrabschlussfeier hatte das Virus seine Auswirkungen. So konnte nur im kleinen Rahmen eine Preisübergabe an die erfolgreichsten Absolventen/innen stattfinden. Die Diplome an die weiteren, ebenfalls erfolgreichen Absolventen/innen wurden via Lehrbetrieb zugestellt. Für sie, die Lehrmeister, Angehörigen, Behördenmitglieder, Lehrerschaft und sonst geladenen Gäste konnten keine Einladungen verschickt werden und so hiess es letzten Donnerstag leider sinngemäss: Bitte bleiben Sie Zuhause. Ein Slogan, der uns allen zwischenzeitlich bestens vertraut ist. Die Verantwortlichen des VKSE hatten diesen Entscheid im Vorfeld schweren Herzens treffen müssen. Gewiss wurden im einen oder anderen Lehrbetrieb die erfolgreichen Absolventen/innen gebührend gefeiert. Jede einzelne Leistung verdient grosse Anerkennung.

Lobende Worte an alle Absolventen/innen

Andreas Jäggi fand lobende Worte für alle Lehrabschlussprüfungsabsolventen/innen und gratulierte ihnen zum Erfolg. Er dankte ihnen für den grossen Einsatz. Der Dank ging auch an alle Beteiligten für ihre Mithilfe. Durch die Feier führte der Chefexperte und Präsident der Lehrabschlussprüfungskommission Roland Nünlist und er gab die gespannt erwarteten Resultate bekannt. Unter den Gästen befanden sich auch die beiden Kursleiter, eine kleine Delegation von Funktionären, Behördenmitgliedern und ein Vertreter des Hauptsponsors zur Preisübergabe.

Grosszügige Sponsoren und neuer AEK-Preis

Auch dieses Jahr durfte auf die grosszügige Unterstützung der Sponsoren Kernkraftwerk Gösgen Däniken, Hager AG, Feller AG und Regent gezählt werden. Diese Unterstützung weiss der Verband sehr zu schätzen und bedankt sich bestens. Den Diplomanden mit einer Note von 5.0 und besser konnten schöne Geschenke überreicht werden. Mit der Firma AEK hat der Verband neu einen Hauptsponsor im Bereich Lehrabschlussprüfung. Dank diesem grosszügigen Sponsoring durften sich erstmals die glücklichen Bestrangierten über einen zusätzlichen Preis freuen, den sogenannten AEK-Preis. Auch in Zukunft wird dieser jährlich verliehen und der Verband dankt für dieses grosse Engagement. Stolz nahmen die Anwesenden sowohl ihre Diplome als auch die Geschenke unter Applaus entgegen. Zusätzlich erhielten die in den Rängen jeweils einen Goldpreis. In Anschluss an den offiziellen Teil konnten bei einem kleinen Apéro die jungen Berufsleute auf ihren Erfolg anstossen. Nach so viel Lob für die Lehrabgänger/innen fielen beim Zuprosten auch wohlwollende Worte ihrerseits zur Lehre allgemein und für die beiden Leiter der überbetrieblichen Kurse ganz speziell. «Es war eine gute Zeit bei ihnen. Die Kurse hatten Spass gemacht. Wir kamen sehr gerne und schätzten den gegenseitigen Austausch mit den Klassenkameraden/innen.»

Jede einzelne Leistung verdient Respekt und Anerkennung

Verdient hätten alle eine grosse Feier, bei welcher Familie, Freunde, Lehrmeister, etc. den grossen Meilenstein im Leben der jungen Fachleute live miterleben können. Leider liessen dies die Umstände nicht zu. Auch wenn die Prüfung dieses Jahr verkürzt stattfand, so gehen einer erfolgreichen Prüfung bekanntlich intensive Lehrjahre voraus und der Support des Umfelds wie Familie und Lehrbetrieb sind eine wichtige Voraussetzung zum guten Gelingen. So liess man sicher da und dort im privaten Rahmen die Korken knallen und es wurde auf den Erfolg der glücklichen Fachkräfte angestossen. An dieser Stelle herzliche Gratulation Ihnen allen! Der Verband freut sich mit Ihnen über Ihren grossartigen Erfolg.

Junge Berufsfachleute mit rosiger Zukunft

Wie in vielen Handwerksbranchen sind gut ausgebildete Fachleute gefragt. Die jungen Berufsleute leisten einen wertvollen Beitrag für die Gesellschaft und sie sind ein Mehrwert für jede Firma. Als Elektroinstallateur/in EFZ und Montage-Elektriker/in EFZ kann man positiv in die Zukunft blicken. Und jeder Lehrbetrieb, der den jungen Menschen die Möglichkeit zu einer guten Ausbildung bietet, darf sehr geschätzt werden. In die Ausbildung wird viel investiert. Das lohnt sich langfristig. Die zukünftige Entwicklung unterliegt einem grossen und schnellen Wandel. Gut ausgebildete, motivierte und an der Weiterbildung interessierte Fachleute werden in den kommenden Jahren noch mehr an Stellenwert gewinnen. Die jungen Frauen und Männer haben dank ihrer fundierten, abgeschlossenen Ausbildung das Rüstzeug dazu und ihnen stehen einige Türen offen, denn sie sind gefragt auf dem Arbeitsmarkt. Elektroinstallateur/in EFZ und Montage-Elektriker/in EFZ: Interessante und abwechslungsreiche Berufe mit Zukunft! (mgt) 

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1