Die Regierung hat entsprechende Änderungen des Spital- und Sozialgesetzes in die Vernehmlassung geschickt. Der SVKS fordere seit längerem die gesetzliche Verankerung der Ausbildungsverpflichtung für alle Spitex-Organisationen, schreibt der Verband in einer Mitteilung. Die Ausbildung sei aber Sache der öffentlichen Hand und soll auch von dieser finanziert werden.

«Der SVKS lehnt grundsätzlich die Weiterverrechnung der Ausbildungskosten zulasten der Spitex-Klienten ab.» Weiter fordert der Verband, dass nur Ausbildungsplätze angerechnet werden dürfen, die sich im Kanton Solothurn befinden. Dem Anliegen des Kantons, gesundheitlich eingeschränkten Personen Ausbildungsplätze zu ermöglichen, stimmt der SVKS grundsätzlich zu. (mgt)