Büsserach
Die Solothurner Turnerfamilie startet topfit ins neue Vereinsjahr

Rund 300 Delegierte, Behörden und Gäste besuchten die Delegierten-versammlung des Solothurner Turnverbandes im Schwarzbubenland. Mit dem Satz «Turnen ist die beste Krankenkasse» brachte Regierungsrat Remo Ankli den Turnergeist auf den Punkt.

Markus von Däniken
Merken
Drucken
Teilen
Verdienstnadelträger: von links Roger Kälin, Ruth Trottmann, Irene Ruf und Enzo Cessotto. Daniel Häfliger

Verdienstnadelträger: von links Roger Kälin, Ruth Trottmann, Irene Ruf und Enzo Cessotto. Daniel Häfliger

In der gut gefüllten neuen Turnhalle von Büsserach begrüsste Verbandspräsidentin Antje Lässer (Niederbuchsiten) die Delegierten, Ehrenmitglieder und Gäste. Sie zeigte sich erfreut, dass ihr Motto vom vergangenen Verbandsjahr des Solothurner Turnverbandes «Wir sind SOTV» seine Wirkung nicht verfehlt habe.

«Überall wo ich mit Turnerinnen und Turnern in Kontakt komme, sehe ich ein sehr grosses Engagement und spüre dieses Zusammengehörigkeitsgefühl der Turnerfamilie.»

Der Technik-Chef Lorenz Freudiger (Balsthal) blickte auf sein erstes Amtsjahr zurück und konnte diverse Einzelsportler, Mannschaften und Vereine für deren Podestplätze bei nationalen und internationalen Anlässen ehren.

Speziell strich er die guten Resultate am Eidgenössischen Turnfest (ETF) in Biel heraus, wo der SOTV folgende drei Turnfestsiege feiern konnte: Ramona Probst (DTV Laupersdorf) und Michael Anken (STV Niederbuchsiten) im Aerobic Paar, STV Meltingen-Zullwil im Indiaca Herren und der TV Hubersdorf im Vereinswettkampf 3-teilig Senioren.

Keine rote Zahlen

Entgegen dem budgetierten Verlust schloss die Rechnung ausgeglichen ab, wie Finanzchef Alex Freudiger (Niederbipp) berichtete. Für das neue Verbandsjahr sieht das Budget einen Aufwandüberschuss von rund 16 000 Franken vor. Nach sechs Austritten zählt der Verband aktuell 167 Vereine mit über 20 000 Mitgliedern.

Nur geringe Wechsel gab es im Kantonalvorstand und in der Technischen Leitung. Als Regionalpräsident Solothurn und Umgebung löste Jonas Christen (Biberist) den scheidenden Michael Kummli ab. Das Ressort Gymnastik konnte Renate Krähenbühl neu an Karin Bührer (Egerkingen) übergeben. Nach einem Jahr Ressortleiterin Geräteturnen ad interim übernimmt Sonja Jakob (Matzendorf) das Amt nun definitiv.

Die 15. World Gymnaestrada 2015 in Helsinki hat im SOTV bereits erste Spuren hinterlassen. Die Projektgruppe hat unter der Leitung von Renate Krähenbühl (Wabern) ihre Arbeit aufgenommen und bereits 160 Anmeldungen verbuchen können.

Grussworte und Ehrungen

Die Grüsse der Regierung überbrachte der neu gewählte Regierungsrat Remo Ankli (Beinwil): er lobte das grosse Engagement der Turnerfamilie und die beiden Jugendlager in Elm und Tenero. Mit den Worten «Gesunder Sport ist die beste Krankenkasse – und das praktisch zum Nulltarif» brachte er das Wirken der Turnvereine auf den Punkt.

Im Traktandum Ehrungen wurden sieben Funktionäre für ihr Wirken geehrt. Der Schweizerische Turnverband verlieh die STV-Verdienstnadel an Sandra Fröhlich (Welschenrohr) als Ressortleiterin Aerobic. Mit der SOTV-Ehrenmitgliedschaft wurde Hans Stuber (Balsthal) für dreimalige Ressortleitung im OK Kantonalturnfest und Nadine Studer (Hägendorf) als Hauptleiterin des Jugendlagers Elm geehrt. Die SOTV-Verdienstnadel durften Enzo Cessotto und Roger Kälin (beide Balsthal) für ihr Wirken im OK Kantonalturnfest 1995 und 2012, Irene Ruf (Obergerlafingen) als Fachgruppenleiterin Indiaca und Ruth Trottmann (Nennigkofen) als stellvertretende Abteilungsleiterin Frauen/Seniorinnen entgegennehmen.