Dabei werden die Funktionsbereitschaft der Sirenen des «Allgemeinen Alarms» und in einigen Kantonen auch jene des «Wasseralarmes» getestet.

Es sind keine Verhaltens- und Schutzmassnahmen zu ergreifen. Im Kanton Solothurn wird nur der «Allgemeine Alarm» getestet. Durchgeführt wird der Test vom Zivilschutz, der auch gleichzeitig die 100 mobilen Sirenen (auf Autos befestigt) testet. Jeder Alarm dauert jeweils etwa eine Minute.

Neue Sirenen erstmals im Test

Der Test der 174 stationären Sirenen findet zeitlich gestaffelt statt. Der Alarm 1 ist um 13.30 Uhr mit zentraler Fern-Auslösung durch die Kantonspolizei, Alarm 2 um 13.35 Uhr ebenfalls per Fernauslösung. Alarm 3 mit Auslösung vor Ort ist um 13.45 Uhr.

Wegen grossflächigen Sirenenerneuerungen im Kanton Solothurn, können am Tag des Sirenentestes, vorwiegend in der Region Wasseramt, einige Sirenen nicht ausgelöst werden. Die Alarmierung wird im Ernstfall in diesen Fällen mit mobilen Sirenen ausgeführt.

Verteilt über den Kanton können einige Sirenen, wegen Umbau der Sirenenfernsteuerung, nur vor Ort ausgelöst werden, d. h. es ertönt nur der Alarm 3.

Die Gemeinden Bättwil, Erlinsbach, Hofstetten-Flüh, Kienberg, Kleinlützel, Metzerlen-Mariastein, Rodersdorf und Witterswil führen den jährlichen Sirenentest – wegen ihrer Zugehörigkeit zu ausserkantonalen Zivilschutzkreisen – selber durch. (sks)