Mümliswil-Ramiswil
«Die schönste Aufgabe ist, Menschen, die in Not geraten sind, zu helfen»

An der Delegiertenversammlung des Solothurner Kantonal-Feuerwehrverbandes (SKFV) in Mümliswil vom Samstagabend wurde Robert Baumgartner (Trimbach) zum neuen Aktuar gewählt. Neuer Verantwortlicher Jugendfeuerwehrwesen ist Mario Bieli (Oensingen).

Andreas Häfliger
Drucken
Teilen
Das Bild zeigt den Vorstand mit Regierungsrätin Esther Gassler, die sich für diesen Anlass Zeit nahm.

Das Bild zeigt den Vorstand mit Regierungsrätin Esther Gassler, die sich für diesen Anlass Zeit nahm.

Andreas Häfliger

Die 107. Delegiertenversammlung des Solothurner Kantonal-Feuerwehrverbandes (SKFV) fand am Samstag in der Aula des Schulhauses Brühl in Mümliswil statt. Von den anwesenden 274 Personen waren 205 stimmberechtigt. Sie konnten einer sehr gut organisierten DV beiwohnen. Bruno Bider, Präsident des SKFV, begrüsste die Vertreter aus der Politik, zahlreiche Gäste, verschiedene Verbände, Ehrenmitglieder, Delegierte und deren Begleiter. Besonders freute er sich über die Anwesenheit des Kantonsratspräsidenten Peter Brotschi, der Regierungsrätin Esther Gassler, der Nationalräte Urs Schläfli und Kurt Fluri sowie über das älteste anwesende Ehrenmitglied und Ehrenpräsident, den 92-jährigen Willi Pfefferli. Den musikalischen Auftakt machten die Musikgesellschaft Konkordia Mümliswil unter der Leitung von Marco Nussbaumer, die ebenfalls die Totenehrung umrahmte.

Dienste gewürdigt

Regierungsrätin Esther Gassler, überbrachte trotz vollem Terminkalender die besten Grüsse und den Dank der Regierung. Sie würdigte die unverzichtbaren Dienste der Feuerwehren. Das Feuerwehrwesen sei Sache der Kantone und unterstehe nicht einem Bundesamt für Feuerwehr. «Das funktioniert sehr gut so». Dennoch wird dieses Jahr mit der Einführung des neuen Reglements Basiswissen ein schweizerisches Reglement eingeführt, welches durch die Feuerwehrkoordination Schweiz zusammen mit den Kantonen erarbeitet wurde. «Dieses Werk mag zu überzeugen», meinte sie, und als Beispiel der Neuerung nannte sie, dass im Einsatz nicht mehr kommandiert werde, sondern Personen durch Chargierte geführt werden. Gemeindepräsident Kurt Bloch stellte im Anschluss die Gemeinde Mümliswil-Ramiswil vor und freute sich, dass diese als Austragungsort für die DV gewählt worden war.

Bruno Bider begann seine Eröffnungsrede mit einem Spruch und freute sich darüber, dass Elefanten, im Gegensatz zu Vögeln, nicht fliegen können. Er sprach über Schicksalsschläge, welche einen im Leben treffen können und «die einem die Augen öffnen». Nach so einer Erfahrung sehe man vieles anders und gewichte vieles neu. Er erinnerte sich an einen Brand auf einem Bauernhof, da sei der Stall abgebrannt, Tiere seien im Feuer gestorben, und das Wohnhaus habe gerade noch gehalten werden können. Die betroffene Familie sei trotz allem sehr dankbar gewesen, dass die Feuerwehr alles unternommen und damit das persönliche Hab und Gut im Wohnhaus gerettet habe. «Die Feuerwehr hat die schönste Aufgabe, die es gibt: Menschen in Notlagen zu helfen».

Rasch führte Bruno Bider durch die Geschäfte. Das tadellose Erstellen des Protokolls und des Jahresberichtes wurden dem scheidenden Aktuar Martin Schumacher (Welschenrohr) verdankt. Ebenfalls wurden die Arbeiten des abtretenden Verantwortlichen für das Jugendfeuerwehrwesen, Flavio Loberti (Schönenwerd) erwähnt. Die Rechnung 2013 und das Budget 2014 wurden genehmigt.

Ämter neu besetzt

Als neuer Aktuar wurde von der Versammlung Robert Baumgartner (Trimbach) gewählt. Er durfte von den beiden Ehrendamen der Feuerwehr Mümliswil-Ramiswil, Rebecca Teutschmann und Sarah Walter, einen Blumenstrauss entgegen nehmen. Das Amt des Verantwortlichen für das Jugendfeuerwehrwesen wurde Mario Bieli (Oensingen) übertragen, der sich am Abend vor der Delegiertenversammlung aus seinem Urlaub für das Amt zur Verfügung gestellt hatte.

Die Feuerwehren Aedermannsdorf, Herbetswil und Matzendorf hatten zur Feuerwehr Mittelthal fusioniert. Die Feuerwehren Aetigkofen/Mühledorf, Mittelbucheggberg und Kyburg/Buchegg wurden infolge der Gemeindefusionen zur Feuerwehr Buchegg zusammengeführt. Die bisherigen Feuerwehren wurden aus dem Verband entlassen und die beiden neuen Feuerwehren aufgenommen.

«Will Erwartungen erfüllen»

Zum ersten Mal sprach Markus Grenacher (Deitingen) in seiner neuen Funktion als Feuerwehrinspektor zur Versammlung. Er dankte den zahlreichen Gratulanten, die ihm zur Wahl das Beste gewünscht hatten. Er stelle fest, dass grosse Erwartungen an seine Person gestellt werden, und er werde alles daransetzen diese Erwartungen zu erfüllen, brauche aber entsprechende Zeit dafür. Er sehe sich und die Abteilung Feuerwehr der Gebäudeversicherung als Dienstleister und bittet die Kommandos, die Zusammenarbeit weiter zu vertiefen. Vieles stehe an, und er werde ein Umfeld für die Feuerwehren anstreben, damit sich diese vermehrt auf ihre Kernaufgabe konzentrieren könne. «Dies führt auch zu einer Entlastung der Arbeitgeber unserer Feuerwehrleute».

Die Grüsse des Schweizerischen Feuerwehrverbandes (SFV) überbrachte Urs Bächtold. Bruno Bider überreichte die traditionelle Verdiensturkunde dem OK-Präsidenten Beat Hürzeler von der Feuerwehr Mümliswil-Ramiswil für die tadellose Organisation der Delegiertenversammlung. Bruno Bider erhielt zum Abschluss einen grossen Applaus als Dank für die speditive und gute Leitung der Versammlung. Er schloss mit den Worten: «Gott zur Ehr dem nächsten zur Wehr» und übergab das Wort dem OK-Präsidenten Beat Hürzeler, welcher zum Rahmenprogramm überleitete. Dieses wurde durch die Tambouren und die Steelband «Kanofetti» aus Mümliswil gestaltet. Die 108. Delegiertenversammlung wird am Samstag, 14. März 2015 in Messen im Bezirk Bucheggberg durchgeführt.