Freiwilligkeit ist bei Nez Rouge Solothurn grossgeschrieben: So wie sie freiwillig während der Festtage nachts und bei manchmal wüsten Wetterbedingungen unterwegs sind, um nicht mehr ganz fahrtüchtige Personen heimfahren, nahmen 52 Fahrerinnen und Fahrer auch freiwillig an einem ganztägigen Fahrsicherheitstraining teil.

Begrüsst von Präsident Manuel Stolz absolvierten die Teilnehmenden mit ihren Privatautos im Turnus vier Stationen des Verkehrssicherheits-Zentrums (VBZ) Mittelland in Roggwil. Themen waren dabei das aktive Fahrsicherheitstraining, Theorien zur Fahrphysik, die Vertiefung des Wissens in Erster Hilfe bis zum Schnuppern am Quadfahren.

Lehrreich und unterhaltsam

In Sachen Fahrsicherheit konnten die Teilnehmenden einiges dazulernen und auffrischen, was ihnen auch bei ihren Einsätzen in der kommenden Nez-Rouge-Einsatzphase im Dezember dienlich sein wird.

Nur zwei Beispiele: Beschleunigen auf 50 km/h, Vollbremsung auf regennasser Fahrbahn und auf Schnee. Der Wagen hält die Spur, aber es dauert ewig, bis er steht. Oder: Haarnadelkurve, Fahrbahn seifig, Sicht null, und plötzlich wird auch ein geübter Lenker zum Geisterfahrer. (mgt)