Fail
Die PNOS vergleicht zwei Dörfer im Kanton Solothurn – und wird so richtig ausgelacht

Ein Facebook-Eintrag der Partei National Orientierter Schweizer «PNOS» sorgt zurzeit für Lacher im Netz. Ein Schreiberling vergleicht darin zwei Dörfer im Kanton Solothurn, die für ihn verschieden sind «wie Tag und Nacht».

Merken
Drucken
Teilen
Der Vergleich von Lommiswil und Zuchwil.

Der Vergleich von Lommiswil und Zuchwil.

Screenshot Facebook

Zum einen ist da Lommiswil. Ein Ort, «wo die Schweiz noch Schweiz ist und die Bevölkerung aus Eidgenossen besteht», schwärmt die PNOS. Die Kinder würden dort noch nach auf «althergebrachte Namen getauft» und auf dem Spielplatz suche man vergebens «nach herumliegendem Müll».

Und zum anderen ist da Zuchwil. Ein Ort, wo man sich wie im falschen Film fühle, so die PNOS. Betonblocks würden das Ortsbild prägen, «bei deren Briefkästen man nur mit viel Glück noch Schweizer Nachnamen ausfindig machen kann». Auf den Grünflächen läge Abfall herum, es sei voll mit Shisha-Bars und Döner-Buden und beim Schulhaus sei sogar eine Scheibe eingeschlagen. Der Eidgenosse denke sich da, «nichts wie weg».

Wer ist schuld für den Unterschied zwischen den beiden Dörfern, die nur wenige Kilometer auseinander liegen? Gemäss PNOS sind es die Ausländer. Schliesslich habe Lommiswil einen Ausländeranteil von nur rund 7%, während dieser bei Zuchwil bei rund 42% läge.

Und wie reagiert das Netz auf den Eintrag der PNOS? Unterstützung erhalten die Rechtsextremisten wenig, sie stehen mit ihrer Ansicht in der Kommentarspalte ziemlich alleine da. Die Angegriffenen reagieren jedoch nicht etwa erbost, sondern können eigentlich meistens nur noch den Kopf schütteln und lachen.

Die würden selber doch sicher auch Döner essen, scherzt ein User. Wenn man aber auf dem Fussballplatz ein Tor für die Schweiz schiesse, würden die Ausländer dann trotzdem gefeiert, meint ein anderer. Ein Kommentator stellt derweil klar, dass sich die eingeschlagene Scheibe beim Kindergarten befände und Kinder sie beim Spielen kaputt gemacht hätten. «Chunnt haut vor.» (cma)