Für die berühmte Schweizer Landeskarte beginnt eine neue Ära. Am 16. Januar 2014 hat das Bundesamt für Landestopographie (Swisstopo) die ersten vier Karten 1:25 000 einer neuen Generation herausgegeben. Dank einem schönen Zufall decken diese ersten Blätter ausgerechnet die Region Olten-Gösgen-Gäu ab: Das Blatt 1088 (Hauenstein) zeigt die Stadt Olten mit dem Belchengebiet, das Blatt 1089 (Aarau) das Niederamt vom Engelberg bis zur Salhöhe, das Blatt 1108 (Murgenthal) das ganze Gäu von Oensingen bis Kappel, und auf dem Blatt 1109 (Schöftland) findet sich Walterswil. Einzig Kienberg (Blatt Frick) ist noch nicht in der neuen Kartendarstellung zu bewundern.

Grafik nach 60 Jahren erneuert

Swisstopo gibt die Landeskarten 1:25 000 alle sechs Jahre mit nachgeführtem Inhalt neu heraus. Doch diesmal sind es Karten einer neuen Generation: Erstmals nach über 60 Jahren sind Grafik und Schrift umfassend modernisiert worden.

Was springt ins Auge? Die Landeskarte ist farbiger geworden. Bahnlinien und Bahnhöfe sind neu rot eingetragen (bisher schwarz) – das lässt die Umgebung von Olten ordentlich rot erscheinen. Auch die Strassen sind, je nach Bedeutung, in verschiedenen Farben dargestellt (bisher alle weiss). Gemeinde- und Kantonsgrenzen erscheinen violett.

Wechsel zu einer Frutiger-Schrift

Abschied nehmen heisst es von der altehrwürdigen «Landeskarten-Schrift». «Diese war von der Landestopographie selbst entwickelt und gezeichnet worden», erklärt Swisstopo-Sprecher Ruedi Bösch auf Anfrage. «Seit 1952, als die erste Landeskarte 1:25 000 erschien, wurde sie verwendet.» Auch die neue, serifenlose Schrift ist ein Schweizer Produkt, eine Frutiger. Sie wirkt nicht unvertraut: Seit 2003 sind Ortstafeln, Wegweiser und Hinweisschilder des Strassenverkehrs in der «Frutiger Astra» beschriftet. Die neue Kartenschrift spart Platz: Immer mehr Siedlungsgebiete, Bauten und Verkehrsanlagen lassen oft kaum mehr Raum für Schrifteintragungen.

Doch nicht nur das Design ist neu, auch die Technik hinter der Kartenproduktion wurde komplett modernisiert. Das neue Digitale Kartographische Modell erlaubt Swisstopo, Karteninhalte wie Wald, Gewässer oder das Strassennetz separat zu nutzen oder mit Daten von Drittanbietern zu verknüpfen.

Ablösung bis 2019 abgeschlossen

Die Karten für den Raum Olten– Aarau–Zofingen, also das AareLand, haben jetzt den Anfang gemacht: Bis 2019 sollen alle 247 Kartenblätter der Landeskarte 1:25 000 in der neuen Darstellung vorliegen. Auch die andern Massstäbe werden umgestellt.

Swisstopo verspricht, die gewohnte Qualität und Zuverlässigkeit der Landeskarte bleibe unverändert. Das werden die Nutzerinnen und Nutzer mit Argusaugen überwachen. Ein erster Blick in die Karten unserer Region zeigt immerhin: Die Schweiz ist auch auf den neusten Landeskarten ganz einfach … wunderschön.

Detaillierte Infos über alle Neuerungen unter www.swisstopo.ch.