Kantonsrat Solothurn

Die Motorfahrzeugkontrolle zieht um - warum das auch die Grünen «begeistert»

Die Busse des Betriebs Olten-Gösgen-Gäu werden in der Nacht in einer Halle in Wangen bei Olten eingestellt. Tagsüber soll dort die MFK Fahrzeuge prüfen können.

Die Busse des Betriebs Olten-Gösgen-Gäu werden in der Nacht in einer Halle in Wangen bei Olten eingestellt. Tagsüber soll dort die MFK Fahrzeuge prüfen können.

Zu wenig Platz, keine Prüfstrecke, alte Gemäuer: Das Gebäude der Motorfahrzeugkontrolle in Olten ist in die Jahre gekommen und entspricht nicht mehr den heutigen Standards. Die MFK soll deshalb umziehen - und sich künftig auch Gebäude mit dem Busbetrieb Olten-Gösgen-Gäu teilen.

Die Grünen waren sogar «begeistert», wie Sprecher Christof Schauwecker (Solothurn) erklärte. Und das, obwohl es um das Thema Auto ging. Genauer gesagt: Die Motorfahrzeugkontrolle (MFK) in Olten. Diese befindet sich derzeit in einem Gebäude, das sein Lebensende langsam aber sicher erreicht und den Ansprüchen der MFK nicht mehr entspricht. So können dort seit einigen Jahren aufgrund von festgestellten Schäden und aus Sicherheitsgründen keine LKW mehr geprüft werden, es gibt auch keine Prüfstrecke für Fahrzeuge, und zu wenig Platz für Fahrzeuge und Kundschaft. Deshalb ist klar: Die MFK muss umziehen.

Der vorgeschlagene neue Standort führte nun im Kantonsrat gar zu Begeisterung. Denn: Die MFK soll dorthin umziehen, wo bereits heute die LKW-Prüfungen stattfinden: in die Gebäude des Busbetriebs Olten-Gösgen-Gäu in Wangen. Dafür werden zusätzliche Hallen gemietet und Büroräume nach Minergie-Standards errichtet.

Zudem kommt es zu einer Doppelnutzung in den Gebäulichkeiten: Wo während der Nacht die Busse des Busbetriebes eingestellt werden, kann die MFK tagsüber Fahrzeuge prüfen. All diese Faktoren führten dazu, dass im Parlament von allen Seiten das Wort «Vorzeigeprojekt» zu hören war, welches dann auch die Grünen zu begeistern vermochte. SP-Sprecher Remo Bill (Grenchen): «Man verzichtet auf einen Neubau auf grüner Wiese – und setzt stattdessen auf Verdichtung.»

FDP-Sprecher Heiner Studer (Nunningen) meinte, es sei zu hoffen, dass eine solche Doppelnutzung auch bei anderen Projekten in Betracht gezogen würde.

So verabschiedete der Kantonsrat die Vorlage zum neuen Standort der MFK Olten einstimmig und stimmte für den damit verbundenen Verpflichtungskredit von 6,9 Mio. Franken.

Meistgesehen

Artboard 1