Kantonspolizei Solothurn

Die meisten Taschen- und Portemonnaie-Diebe schlagen im Geschäft zu

Im Geschäft, im Zug, an einer Veranstaltung: Taschendiebe können überall zuschlagen.

Im Geschäft, im Zug, an einer Veranstaltung: Taschendiebe können überall zuschlagen.

Am Donnerstag konnte die Kantonspolizei Solothurn in Solothurn und Oensingen zwei Portemonnaie-Diebe anhalten. Die Fälle häufen sich in den letzten Wochen. Die Polizei mahnt zur Vorsicht.

Am Donnerstag konnte die Kantonspolizei Solothurn dank einer aufmerksamen Kundin in einem Geschäft in Solothurn einen 24-jährigen Syrer anhalten, der zuvor einer Frau das Portemonnaie gestohlen hatte. Zudem stellte sich heraus, dass der mutmassliche Täter die von ihm getragene Jacke ebenfalls in diesem Geschäft gestohlen hatte.

Am gleichen Tag gelang es der Kantonspolizei, in Oensingen eine 26-Jährige aus Bosnien-Herzegowina anzuhalten. Sie hatte in einem Restaurant zwei Serviceportemonnaies gestohlen.

Rund 70 Fälle

Seit Anfang Juni sind bei der Kantonspolizei Solothurn gegen 70 Anzeigen wegen Taschen- und Portemonnaie-Diebstählen eingegangen. Wie die Kantonspolizei Solothurn mitteilt, hätte sich rund die Hälfte dieser Diebstähle in Verkaufsgeschäften ereignet. Diebstähle seien aber auch an Veranstaltungen, im Zug, in Restaurants und in der Badeanstalt verübt worden.

Die Polizei bittet die Bevölkerung um Vorsicht.

Tipps der Polizei:

• Lassen Sie Ihre Handtasche nie unbeaufsichtigt
• Tragen Sie Ihr Portemonnaie in einer abschliessbaren Innentasche
• Tragen Sie keine grossen Geldbeträge auf sich
• Vorsicht im Gedränge: An Veranstaltungen, Haltestellen, am Bahnhof oder in Verkaufsgeschäften sind Taschen- und Portemonnaiediebe besonders aktiv

Meistgesehen

Artboard 1