Hooligan-Konkordat
Die Hooligan-Konkordat-Gegner konnten knapp genug Unterschriften sammeln

In letzter Minute reichten die Konkordat-Gegner die gesammelten Unterschriften ein. Nach über eine Stunde des Nachzählens wurde klar, dass das Komitee mit 1'555 Unterschriften knapp genug Unterschriften gesammelt haben.

Merken
Drucken
Teilen
Beim Start zur Unterschriftensammlung vor dem Stadion Kleinholz. (Archiv)

Beim Start zur Unterschriftensammlung vor dem Stadion Kleinholz. (Archiv)

HR Aeschbacher

Gegen das neue Ruhetagsgesetz waren die für das Referendum benötigen Unterschriften innerhalb von 10 Tagen - in Rekordzeit - beisammen. Beim Hooligan-Konkordat harzte es hingegen.

Bis am Freitagabend um 17 Uhr hatte das Komitee Zeit 1500 Unterschriften zu sammeln und diese einzureichen. Kurz vor fünf Uhr Abends reichte das Komitee die gesammelten Unterschriften schliesslich ein.

Wie Unterschriften es waren, wussten die Konkordat-Gegner aber selbst noch nicht. Nach 1.5 Stunden des Nachzählens wurde schliesslich klar, dass es insgesamt 1'555 beglaubigte Unterschriften waren.

Somit kommt auch das Hooligan-Konkordat vor das Solothurner Stimmvolk. (ldu / jvi)