Konkursverfahren
Die Fahrradmarke Mondia ist nun in Hongkong

Jetzt ist bekannt, wer im Rahmen des Konkursverfahrens das Markenrecht an der Fahrradmarke Mondia erworben hat: Die Übertragung des Markenrechtes erfolgte an Heidi Chung Hoi Yee mit Wohnsitz in Hongkong.

Merken
Drucken
Teilen
Die Marke «Mondia» galt lange Zeit als Synonym für Swiss-Made-Fahrräder.

Die Marke «Mondia» galt lange Zeit als Synonym für Swiss-Made-Fahrräder.

ums.

Dies ist auf Swissreg, der Website des Eidgenössischen Instituts für Geistiges Eigentum, seit Kurzem nachzulesen.

Mark Stadelmann, stellvertretender Leiter des kantonalen Konkursamtes in Oensingen, bestätigt den Sachverhalt. «Frau Heidi Chung Hoi Yee hat die Marke für 300 000 Franken gekauft», sagt er, der das laufende Konkursverfahren gegen die Mondia Vertriebs AG durchführt (wir berichteten).

Der Erlös floss aber nicht in die allgemeine Konkursmasse. Denn das Markenrecht wurde an die in Hongkong lebende Frau für ein vor der Konkurseröffnung gewährtes Darlehen verpfändet, wie Stadelmann erläutert. Das Geld sei auch nicht physisch geflossen, sondern es habe eine Verrechnung mit Forderungen von Heidi Chung gegenüber der Mondia Vertriebs AG stattgefunden.

Absichten unbekannt

Wer hinter der Person in Hongkong steckt und welche Pläne sie mit der Marke habe, wisse er nicht. Auch über die Anwaltskanzlei, welche die Interessen von Heidi Chung Hoi Yee in der Schweiz vertritt, war über die Absichten vorerst nichts zu erfahren. Die Fragen seien zur Beantwortung nach Hongkong weitergeleitet worden, hiess es. (FS)