Solothurn
Die Arbeitslosenquote stagniert im Kanton bei 3.2%

Die Arbeitslosenquote bleibt im Februar bei 3.2%. Die Zahl der registrierten Arbeitslosen sank leicht gegenüber dem Vormonat um 142 auf 4'602. Dies kann hauptsächlich auf saisonale Unterschiede zurückgeführt werden.

Merken
Drucken
Teilen
Die Arbeitslosenquote bleibt auch im Februar bei 3.2%

Die Arbeitslosenquote bleibt auch im Februar bei 3.2%

Hanspeter Bärtschi

Die Zahl der Stellensuchenden im Kanton Solothurn lag bei 7'260 (Vormonat: 7'309, Vorjahresmonat: 7'002) und war damit um 49 Personen tiefer als im Vormonat. Die Stellensuchendenquote bleibt bei 5,0% (Vorjahresmonat: 4,8%, CH: 5,0%).

Die Stellensuchendenquote variiert von Region zu Region. So sank die Quote in Solothurn von 4.5% auf 4.4%, auch Grenchen verzeichnete einen Rückgang von 6.4% auf 6.3%. Die Quote im Schwarzbubenland stieg von 3.9% auf 4.0%, was 10 neuen Stellensuchenden entspricht. Die Quote in Olten veränderte sich prozentual nicht und blieb bei 5.5%, die Quote von 4.9% in der Region Thal veränderte sich auch nicht. Jedoch wurden in beiden Regionen einige Personen mehr gezählt, welche sich bei den RAV zur Stellensuche angemeldet haben.

Im Februar lag der Frauenanteil der Stellensuchenden bei 43.5%. Die Zahl der Stellensuchenden nahm sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen ab.

Die Zahl der stellensuchenden Schweizer reduzierte sich im Berichtsmonat von 3‘950 auf 3‘900 Personen. Dies entspricht einer Abnahme von 50 Personen. Ende Februar 2017 war mit 3'360 Ausländern (Vormonat 3'359) eine Person mehr als stellensuchend registriert. Der Ausländeranteil stieg gegenüber dem Vormonat von 46,0% auf 46,3% (Vorjahresmonat 45,7%).

Auch bei den Altersklassen varieren die Quoten. Bei den unter 20-Jährigen wurden fünf Personen weniger gemeldet, die Quote stagnierte bei 4.1%. Die Quote der 20- bis 24-Jährigen fiel von 5.5% auf 5.4%, während die Quote der 25- bis 29-Jährigen bei 6.2% verharrt, die der 30- bis 39-Jährigen auf 6.3%. Die Quote der Gruppe der 40- bis 49-Jährigen blieb genauso unverändert bei 4.5%, dabei nahm die Zahl der registrierten Stellensuchenden um vier Personen ab. In der Gruppe der über 60-jährigen nahmen die Stellensuchenden um zwei Personen ab. Die Quote steht weiterhin bei 4,6%.

Im Verlauf des Monats Dezember 2016 haben im Kanton 129 Personen ihr Recht auf Taggelder ausgeschöpft oder ihr Anspruch auf Arbeitslosentaggelder ist nach Ablauf der zweijährigen Rahmenfrist erloschen.

Gegenüber dem Vormonat veränderte sich die Zahl der Zugänge von 956 auf 751 Stellensuchende. Gleichzeitig nahm die Zahl der Abgänge von 921 auf 797 Personen ab. Rund 57% der Abgänge gaben an, dass sie eine Stelle gefunden haben. Ende Monat waren 191 offene Stellen gemeldet.

Im Februar waren 1‘424 Personen in einem Zwischenverdienst (Vormonat 1’353) engagiert. Der Anteil der Zwischenverdienenden an den Stellensuchenden stieg von 18,5% auf 19,6%.

Im Februar 2017 meldeten sich zehn Betriebe für Kurzarbeit an. Dies war ein Betrieb weniger als im Vormonat. Betroffen könnten 71 Arbeitnehmende sein. Im Vormonat waren es 158 Personen. (mgt/naj)