Am stärksten ist die Arbeitslosigkeit nach wie vor in der Region Grenchen mit einer Quote von 3,7 Prozent. Ebenfalls über dem kantonalen Mittelwert von 2,9 Prozent liegt die Region Olten/Gösgen/Gäu mit 3,0 Prozent.

Die Arbeitslosigkeit in den Regionen Solothurn und Thal beträgt 2,7 Prozent, diejenige in der Region Thierstein/Dorneck 2,4 Prozent.

Die Zahl der Stellensuchenden im Kanton Solothurn lag bei 6847 Personen und war damit um 106 Personen höher als im Vormonat. Die Stellensuchendenquote beträgt 4,7 Prozent.

2017 wurden pro Monat durchschnittlich 6860 Stellensuchende und 4123 Arbeitslose registriert. Dies entspricht einer Jahres-Stellensuchendenquote von 4,7 bzw. einer hochgerechneten Arbeitlosenquote von 2,8 Prozent.

Sieben Betriebe mit Kurzarbeit

Im Vorjahr lagen diese Werte bei 4,7 bzw. 3,0 Prozent. 2016 waren durchschnittlich 6874 Stellensuchende bzw. 4315 Arbeitslose gemeldet. Damit sank die Arbeitslosigkeit 2017 gegenüber 2016 um 4,4 Prozent, wie das kantonale Amt für Wirtschaft und Arbeit am Dienstag mitteilte.

Im Dezember 2017 meldeten sich sieben Betriebe für Kurzarbeit an. Dies war ein Betrieb mehr als im November. Betroffen könnten 177 Arbeitnehmende sein. Im Vormonat waren es neun Personen.