Härkingen
Der Werkhof-Ersatz hat jetzt Priorität beim Kantonsrat

Der Werkhof der Kreisbauuamts II in Härkingen ist stark sanierungsbedürftig. Aus diesem Grund soll dieser durch einen Neubau in Wangen ersetzt werden. Aber: Der Kredit konnte vom Kantonsrat aus Zeitgründen noch nicht bewilligt werden.

Merken
Drucken
Teilen
Der Werkhof Kreisbauamt II Kanton Solothurn in Härkingen ist sanierungsbedürftig.

Der Werkhof Kreisbauamt II Kanton Solothurn in Härkingen ist sanierungsbedürftig.

Bruno Kissling

Der Werkhof des Keisbauamts II in Härkingen ist sanierungsbedürftig und die betriebliche Infrastruktur genügt den Anforderungen bei weitem nicht mehr. Weil eine nachhaltige Behebung der Mängel kaum wirtschaftlich zu bewerkstelligen ist, soll der Werkhof durch einen Neubau auf einem kantonseigenen Grundstück in Wangen ersetzt werden.

Dumm ist nur: Der dafür erforderliche Kredit von 7,8 Millionen ist noch nicht bewilligt, weil die Zeit an der letzten Kantonsratssitzung Ende Januar schon zu weit fortgeschritten war und die Kantonsräte sich weigerten, für den Werkhof Überstunden zu machen.

Das soll nicht noch einmal passieren. Das Geschäft ist jetzt für die nächste Sitzung des Kantonsrats am 20. März weit vorne traktandiert, gleich nach der Vereidigung von zwei nachrückenden Ratsmitgliedern und dem Gesetz über die amtlichen Publikationsorgane. Damit sollte nun Gewähr geboten sein, dass mit dem Bau des neuen Werkhofs doch noch halbwegs pünktlich begonnen werden kann. Er soll Mitte 2019 bezugsbereit sein. (mou)