Solothurn

Der Prozess gegen «Richter-Beisser» Kuno W. beginnt

Kuno W. wird nach der Attakte auf den Richter im Juni 2016 abgeführt.

Kuno W. wird nach der Attakte auf den Richter im Juni 2016 abgeführt.

Am Freitag muss sich der «Richter-Beisser» Kuno W. vor Gericht verantworten. Im Juni 2016 rastete W. im Solothurner Amthaus aus: Er biss einen Richter in den Arm und schlug einen Gerichtsschreiber.

Als «Richter-Beisser» erlangte er schweizweit Aufmerksamkeit. Am Freitag muss sich Kuno W. nun vor Gericht verantworten. Im Juni 2016 war der notorische Justizkritiker und Querulant im Solothurner Gerichtsgebäude ausgerastet. Er biss einen Oberrichter in den Arm und schlug einen Gerichtsschreiber im Solothurner Amthaus.

Einiges wird anders sein, wenn der Prozess gegen Kuno W. am Freitag beginnt. Nicht nur werden die Sicherheitsmassnahmen hoch sein – dem Vernehmen nach sollen alle Besucher kontrolliert werden, was an Solothurner Gerichten aussergewöhnlich ist. Auch wird keiner der beiden Amtsgerichtspräsidenten von Solothurn-Lebern den Prozess führen.

Sie wären zwar eigentlich dafür zuständig. Doch um Befangenheitsvorwürfen des notorischen Justizkritikers vorneweg entgegenzuwirken, hat das Gericht entschieden, einen externen Richter beizuziehen: Den Prozess wird deshalb Markus Christ führen, Amtsgerichtspräsident von Dorneck-Thierstein.

Die Liste der Anklagepunkte ist lang: Kuno W. steht wegen mehrfacher versuchter schwerer Körperverletzung, mehrfach versuchter Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte sowie wegen Widerhandlung gegen das Waffengesetz vor Gericht. Zudem hat er eine Staatsanwältin mit obszönen Worten beleidigt.

Biss und Prügelei im Gerichtssaal

So berichtete Tele M1 2016 über den Vorfall mit Kuno W. im Amthaus Solothurn.

Bei seiner Attacke im Juni 2016 war W. im Gerichtsgebäude, weil er den St. Ursen-Brandstifter Andres Z. moralisch unterstützen wollte. Das Obergericht hatte damals über die Verwahrung von Z. zu entscheiden. W. war als Kritiker der Justiz bereits zuvor aufgefallen. Sein Gefährdungspotential war bekannt. Schon einmal war Kuno W. wegen eines ähnlichen Deliktes zu zweieinhalb Jahren Freiheitsstrafe verurteilt worden.

Wir sind bei dem Prozess gegen Kuno W. dabei und halten Sie auf dem Laufenden.  

Meistgesehen

Artboard 1