Olten-Solothurn
Der letzte Barrieren-Bahnübergang wird zurückgebaut

Auf der SBB-Strecke Olten-Solothurn verschwindet der letzte Bahnübergang, der mit Barrieren ausgerüstet ist. Fussgänger und landwirtschaftliche Fahrzeuge können den Übergang Rindermoos in Wangen an der Aare ab dem 14. Oktober nicht mehr benutzen.

Merken
Drucken
Teilen
Die Aufhebung hängt mit der Erneuerung der Stellwerktechnik zwischen Olten Hammer und Luterbach Attisholz zusammen. (Symbolbild)

Die Aufhebung hängt mit der Erneuerung der Stellwerktechnik zwischen Olten Hammer und Luterbach Attisholz zusammen. (Symbolbild)

Keystone

Der Übergang wird zurückgebaut. Das Barrierenbetriebssystem entspricht nach der Inbetriebnahme des neuen Stellwerks in Wangen an der Aare nicht mehr den sicherheitstechnischen Anforderungen, wie die SBB am Montag mitteilte. Das neue Stellwerk läuft Ende Oktober an.

Eine kostspielige Erneuerung des Übergangs ist gemäss SBB und Gemeinde nicht sinnvoll. Die Schliessungszeiten seien wegen des dichten Zugverkehrs auf der Jurasüdfuss-Linie limitiert. Auch werde der Übergang nicht häufig genutzt.

Zudem würden niveaugleiche Übergänge ein grösseres Potential für Zwischenfälle und Störungen bergen als Unter- oder Überführungen.

Die Aufhebung des Bahnübergangs Rindermoos steht im Zusammenhang mit der Erneuerung der Stellwerktechnik zwischen Olten Hammer und Luterbach Attisholz.

Die SBB ersetzt unter anderem die alten Stellwerkanlagen und integriert sie in fünf neue Bahntechnikgebäude in Hägendorf, Oberbuchsiten, Oensingen, Wangen an der Aare und Luterbach Attisholz. Die Anfang 2011 begonnenen Arbeiten dauern bis Ende Jahr und kosten rund 97 Millionen Franken.