Kloster Mariastein
Der Klosterplatz soll neu gestaltet werden — die finanzielle Unterstützung des Kantons soll dafür geprüft werden

Soll der Kanton Solothurn einen Beitrag an die Neugestaltung des Platzes vor dem Kloster Mariastein leisten? Er soll dies zumindest prüfen, findet die Bildungs- und Kulturkommission des Kantonsrates und stimmt einem entsprechenden Prüfungsauftrag zu.

Drucken
Teilen
Der Platz vor dem Kloster Mariastein soll neu gestaltet werden. (Archivbild)

Der Platz vor dem Kloster Mariastein soll neu gestaltet werden. (Archivbild)

Roland Schmid

Das Kloster Mariastein sei einer der kulturellen Leuchttürme des Kantons Solothurn. Der Ort werde von jährlich 250'000 Wallfahrerinnen und Wallfahrern besucht und sei auch ein touristisches Ziel, das weit über die Kantons- und Landesgrenzen hinaus bekannt sei, so die Staatskanzlei Solothurn. Nun soll dort der Klosterplatz für rund 5 Millionen Franken neu gestaltet werden.

Der Regierungsrat habe einen fraktionsübergreifenden Auftrag erheblich erklärt, der die Prüfung einer finanziellen Beteiligung des Kantons Solothurn an diesen Kosten verlange. Zudem soll abgeklärt werden, ob sich auch die umliegenden Kantone der Nordwestschweiz finanziell an diesem Infrastrukturprojekt beteiligen. Die Bildungs- und Kulturkommission teile die Meinung des Regierungsrates und stimmt dem Auftrag grossmehrheitlich zu.

Sicherheit im und am Wasser

Im Kanton Solothurn fehlen Empfehlungen zum Schwimmunterricht, zu Schulausflügen und anderen Aktivitäten im und am Wasser – sei es hinsichtlich der geforderten fachlichen Qualifikationen der Lehr- und Begleitpersonen, der maximalen Gruppengrösse oder der Haftpflicht. Das verunsichert viele Lehrpersonen, denn auch die Fragen zur Obhuts-, der Sorgfalts-, und der Haftpflicht seien nicht klar definiert.

Exkursionen und schwimmen seien ein wichtiger Bestandteil des Unterrichts. Der Regierungsrat erkenne das Fehlen einer solchen Auflistung und er möchte im Sinne einer Orientierungshilfe vom Volksschulamt eine Handreichung ausarbeiten lassen. Diese soll den Lehrkräften einen Überblick verschaffen und ihnen die Sicherheit geben, dass sie sich in einem rechtlich abgesicherten Raum bewegen. Die Kommission befürworte diesen Auftrag einstimmig und stimme der Erheblicherklärung zu, so die Staatskanzlei weiter. (sks)