Regierungsratswahlen
Der Gewerbeverband empfiehlt bürgerliche Kandidaten für den Regierungsrat

Der Kantonal-Solothurnische Gewerbeverband legt den Wählern nahe, bei den Regierungsratswahlen für Marianne Meister (FDP) und Manfred Küng (SVP) zu stimmen. Auch empfehlen sie die Wahl von Remo Ankli (FDP), Roland Fürst (CVP) und Roland Heim (CVP).

Drucken
Teilen
Das Kgv empfiehlt die Kandidaten der FDP, CVP und der SVP für den Regierungsrates (archiv)

Das Kgv empfiehlt die Kandidaten der FDP, CVP und der SVP für den Regierungsrates (archiv)

Thomas Ulrich

In einer Pressemitteilung bestätigt der Kantonal-Solothurnische Gewerbeverband (Kgv) seine Unterstützung für Marianne Meister (FDP) und Dr. Manfred Küng (SVP). Beide Kandidaten sind Mitglieder des Kgv, Meister ist momentan Präsidentin des Verbandes, Küng ein Einzelmitglied.

Der Kantonal-Solothurnische Gewerbeverband begründet seine Wahl mit dem Motto «Man soll die Personen zu Wahl empfehlen, mit denen man danach auch arbeiten möchte». Damit sind auch die anderen bürgerlichen Kandidaten für den ersten Wahlgang empfohlen, auch wenn die beiden Kgv-Mitglieder als Spitzenkandidaten gelten. Somit schlägt der Gewerbeverband auch Remo Ankli (FDP), Roland Fürst (CVP) und Roland Heim (CVP) als mögliche Regierungsräte vor.

Desweiteren hat der Kantonal-Solothurnische Gewerbeverband die Arbeit der Solothurner Regierung in den letzten vier Jahren als gut beurteilt. Trotz Kritik an der einen oder anderen Idee der Regierung und einer manchmal kritischen Haltung gegenüber gewissen Situationen ist der Kgv überzeugt, dass sich der Solothurner Regierungsrat sich im Grossen und Ganzen für das Wohl des Kantons eingesetzt hat.

Der Kgv befürwortet die Wahl einer bürgerlichen Regierung und möchte den bürgerlichen Schulterschluss der Solothurnischen Regierung vollziehen. Dem Kantonal-Solothurnische Gewerbeverband ist demnach die bürgerliche Solidarität wichtig und kritisiert das rivalisierende Verhalten der bürgerlichen Parteien unter sich. (naj)