Blasmusikverband Solothurn
Der ganze Ertrag geht künftig an den Nachwuchs

Obwohl der Finanzchef dagegen war, geht künftig mehr Geld in die Jugendförderung. Dies wurde an der Delegiertenversammlung des Solothurner Blasmusikverbandes beschlossen.

Hans Blaser
Drucken
Teilen
Die beiden neuen Ehrenmitglieder, Hans Burkhalter und Präsident Ueli Nussbaumer.

Die beiden neuen Ehrenmitglieder, Hans Burkhalter und Präsident Ueli Nussbaumer.

HBB

Mit einigen Musikstücken und schliesslich dem «Solothurner Marsch» von Stephan Jaeggi gab die Musikgesellschaft Niederbuchsiten das Eröffnungssignal zur Delegiertenversammlung des Solothurner Blasmusikverbandes. Als Präsident Ueli Nussbaumer den geschäftlichen Teil eröffnete, war etwas Enttäuschung zu spüren, dass mit den acht zwar entschuldigten, aber dennoch abwesenden Vereinen ein neuer Negativrekord erreicht wurde. Das ist parallel zum Mitgliederschwund wohl ein weiteres Zeichen der Zeit.

Zum Traktandum Jahresrechnung reichte der Präsident des Musikverbandes Thal-Gäu-Olten-Gösgen im Namen seines Verbandes fristgerecht einen Antrag ein. Der zielt darauf ab, den Bruttobetrag des Sammelergebnisses bei der Marschmusikparade jeweils vollumfänglich und zweckgebunden für die Jugendförderung zu verwenden. Damit würden die bis anhin vom Sammelergebnis subtrahierten Unkosten (z. B. Beschallung der Marschstrecke) vollumfänglich der allgemeinen Kasse belastet. Vergeblich hatte Finanzchef Dieter Semling versucht, den Delegierten die Folgen einer Annahme des Antrages vor Augen zu führen. Ein Gegenantrag des Vorstandes dazu unterlag in der Abstimmung. Der Antrag aus dem Ostteil des Kantons wurde angenommen. Des Lobes voll für den Finanzchef Dieter Semling war als Sprecher der Revisoren Anton Iff. Die Genehmigung von Rechnung und Budget war eine Formsache.

Durch die Demission von Hans Burkhalter aus der Musikkommission entstand im Vorstand eine vorübergehende Vakanz. Als Kommissionspräsident war er von Amtes wegen im Vorstand. Wenn sich die Musikkommission in der neuen Zusammensetzung wieder konstituiert hat, wird die Vakanz behoben. Die übrigen Vorstandmitglieder wurden einstimmig bestätigt. Die geringfügig überarbeiteten Statuten und das Reglement Kantonal-Jugendmusikfest fanden Zustimmung. Als Tagungsort für die DV 2015 wurde Messen und für jene von 2016 Niedergösgen bestimmt.

Wertvolle Jugendförderung

Urs Studer liess als Vizepräsident des OK des Kantonalen Musikfestes Kriegstetten die Monate nochmals vorüberziehen. Man war sich auf allen Seiten einig, dass die Vereinsmusik Kriegstetten ein tolles Musikfest organisierte. Gar nicht zufrieden war man jedoch mit der Berichterstattung in den Medien. Bemängelt wurde oft das Fehlen der (zu vielen?) Ranglisten.

Als herzliches Danke wollte Regierungsrat Roland Heim seine Grussbotschaft der Regierung verstanden wissen. Die Musikvereine würden im Dienst der Allgemeinheit wertvolle Jugendförderung betrieben. Die Delegierten wählten auch zwei neue Ehrenmitglieder. Erst war es der demissionierende Musikkommissionspräsident Hans Burkhalter, der 19 Jahre in der Kommission mitarbeitete. Mit Applaus wurde der völlig überraschte Präsident Ueli Nussbaumer zum Ehrenmitglied ernannt. In einer schlichten, bewegenden Zeremonie ehrten die Delegierten zudem die 29 im vergangenen Verbandsjahr Verstorbenen.

Aktuelle Nachrichten