Abschlussfeiern

Der Abschluss ist nur eine Zwischenetappe

Grund zum Jubeln: Die frischgebackenen Polygrafen der Kantone Aargau und Solothurn.

Grund zum Jubeln: Die frischgebackenen Polygrafen der Kantone Aargau und Solothurn.

Abschlussfeiern der grafischen Berufe und der Zweirad-Branche.

Grafische Berufe

Die Lehrabschlussfeier 2019 für die grafischen Berufe – Polygrafie, Drucktechnologie, Verpackungstechnologie und Printmedienpraktiker – fand im Saal der Freien Christengemeinde in Aarau statt. Die Veranstalter – Paritätische Berufsbildungsstelle für visuelle Kommunikation PBS und Interessengemeinschaft Berufsbildung IGB – konnten rund 50 frischgebackenen Jüngern Gutenbergs zum erfolgreichen Abschluss gratulieren. Gegen 300 Angehörige und Gäste begleiteten den gelungenen Anlass. Nach der Begrüssung durch Beat Kneubühler, Vizedirektor Viscom, Edoardo Finotti, Präsident IGB, und Michael Moser, Zentralsekretär Syndicom, überbrachte Luigi Garavelli seine Glückwünsche an die neuen Berufsleute im Namen der Schule für Gestaltung Aargau. Umrahmt wurde die Lehrabschlussfeier musikalisch vom Duo TaDa. (mgt)

Die Berufsleute aus dem Kanton Solothurn, Polygrafie: Bader Elias, Rothus AG, Solothurn; Kaufmann Tanja, Druckerei Uebelhart AG, Rüttenen; Marti Dominik, Paul Büetiger AG, Biberist; Müller Dominik, Schelling AG, Oensingen; Ritter Vallery, Dietschi Print & Design AG, Olten; Schmid Jeremie, Vogt-Schild Druck AG, Derendingen; Stuber Julia, Vogt-Schild Druck AG; Derendingen. Drucktechnologie: Kuhn Anja, Dietschi Print & Design AG, Olten; Mayer Monia, Druckerei Uebelhart AG, Rüttenen.

Zweirad-Berufe

Gegen 100 Personen kamen zur Feier der Zweiradberufe ins Zofinger Rathaus. 24 Lernende aus den Kantonen Aargau und Solothurn erhielten ihr Abschlusszeugnis und stiessen auf die erste gelungene Etappe ihres Berufslebens an.

Die Prüfungsabsolventen der Zweirad-Berufe mit Verbandspräsident Robert Weishaupt und Chefexperte Renato Kuhn.

Die Prüfungsabsolventen der Zweirad-Berufe mit Verbandspräsident Robert Weishaupt und Chefexperte Renato Kuhn.

Der Präsident des organisierenden Berufsverbands 2rad mittelland, Robert Weishaupt, betonte, dass die jungen Berufsleute mit dem Fähigkeitszeugnis einen wichtigen Grundstein für ihr Leben gelegt hätten. «Sie können heute ihr Abschlusszeugnis entgegennehmen, wobei der Begriff Abschlusszeugnis nicht ganz zutrifft. Es handelt sich vielmehr um ein Zwischenzeugnis», gab er zu bedenken. Gastredner Nationalrat Thierry Burkart betonte, dass die neuen Berufsleute genau richtig gewählt hätten. Die Mobilitätsbranche und speziell die Zweiräder seien im Aufwind. In urbanen Gebieten würden diese immer mehr des Individualverkehrs ausmachen.

Die Schlussprüfung bestanden 24 der 25 Teilnehmenden, aufgeteilt in die Berufe Fahrradmechaniker/in EFZ (14), Kleinmotorrad- und Fahrradmechaniker/in EFZ (1) und Motorradmechaniker/in (9). Chefexperte Renato Kuhn zog eine positive Bilanz der Prüfungen. Nach über 30 Jahren Engagement in der Zweirad-Berufsbildung als Berufsbildungsobmann und ÜK-Kommissionspräsident wurde Robert Burkhard von Präsident Robert Weishaupt verabschiedet. (mgt)

Meistgesehen

Artboard 1