Der Jodlerklub Passwang wird dieses einmalige Fest im Guldental durchführen und darf dabei auf die Mithilfe der ortsansässigen Vereine und Organisationen zählen. «Es ist das grösste und wohl anspruchsvollste Fest, das je in der Region durchgeführt wird». An den drei Tagen werden bis zu 20'000 Besucherinnen und Besucher und über 2'000 Aktive erwartet. Eine grosse Herausforderung, doch «wir schaffen das». Das OK Jodlerfest 2019 ist vollständig. Alle wichtigen Funktionen sind besetzt. Diese konnten an sehr kompetente und erfahrene Persönlichkeiten, welche auch «Grossanlass-Erfahrungen» haben, vergeben werden. Bereits wurden schon mehrere und sehr effiziente Sitzungen unter der Leitung von Regierungsrat Roland Fürst abgehalten. In einigen Bereichen wird schon sehr intensiv gearbeitet und dies fast zwei Jahre vor dem Fest. «Es läuft gut», meint der OK-Präsident Roland Fürst. Auch die Verantwortlichen des Jodlerklub Passwang sind mit dem Forschritt zufrieden.

Das Logo

Das Logo zeigt sich schlicht und einfach. Es wurde vom Einheimischen Marius Füeg entworfen. Die Konturen zeigen die markante und von weither sichtbare Passwangkette. Das Brauchtum Jodlen, Fahnenschwingen und Alphornblasen wird mit einfachen Strichen eindrücklich dargestellt. Auch die Wahrzeichen aus dem Guldental, wie die Kirche in Mümliswil und die alte Mühle in Ramiswil sind ebenfalls gut erkennbar. Die Nordwestschweizer Kantonswappen, Aargau, Solothurn, Baselland und Baselstadt sind gut eingebettet. Das Motto «Chilbi im Dorf» lässt auf ein unvergessliches Fest im Guldental hoffen.

Mit grossem Stolz haben die Jodlerinnen und Jodler vom Jodlerklub Passwang das Sujet bereits am Eigenössischen Jodlerfest 2017 in Brig den Umzugsbesuchern präsentiert. (mgt)