Agim-Ayden Mursula kam am Neujahrsmorgen um 10:37 Uhr im Bürgerspital Solothurn zur Welt und darf damit als erstes Baby des Jahres 2017 der Solothurner Spitäler bezeichnet werden. Agim-Ayden war bei der Geburt 2‘860 Gramm schwer und 50 Zentimeter gross.

Erwartungsgemäss setzte sich der Trend fort, dass in den Geburtenabteilungen des Bürgerspitals Solothurn und des Kantonsspitals Olten mehr Kinder als im Vorjahr zur Welt gekommen sind. Mit insgesamt 1‘672 Geburten im Jahr 2016 sind es rund 22 Prozent mehr als im Jahr 2015 (1‘365 Geburten).

Der Grund ist einerseits auf die wiederum stärkere Zunahme der Geburten generell zurück zu führen wie auch auf die Schliessung der Geburtenabteilung der Privatklinik Obach in Solothurn.
Genaue Statistiken über das Alter, Nationalität oder Anzahl der Kinder führt die Solothurner Spitäler keine. Aus Beobachtungen lässt sich jedoch sagen, dass das Durchschnittsalter der Mütter nach wie vor steigend ist. Auch der Trend zu grösseren Familien mit zwei oder mehr Kindern bleibt bestehen.

Gemäss Bundesamt für Statistik waren 2015 mehr als ein Drittel der gebärenden Frauen über 30 Jahre alt, ein weiteres Drittel über 34 Jahre. Zunehmend zu beobachten sind auch Mütter, die mit 40 Jahren oder älter ihr erstes Kind zur Welt bringen. In den beiden Geburtskliniken im Kantonsspital Olten und Bürgerspital Solothurn besteht ein vielfältiges Angebot an Geburtsmöglichkeiten.

Zudem sind auch ambulante Geburten möglich, bei denen die Frau nach ein paar Stunden wieder nach Hause gehen kann. Im Kantonsspital Olten können Frauen nach Wunsch ausserdem ausschliesslich durch die Hebamme begleitet und betreut werden. (mgt)