Wahlen
Das Bindeglied zwischen den Gemeindewahlbüros und der Staatskanzlei

An der Rötistrasse 4 in Solothurn ist das Oberamt Region Solothurn heimisch. Wenn die Urnen schliessen fängt ihre Arbeit an. Sie sind mit der Überprüfung und der Sperrung der Gemeinderesultate beauftragt.

Simon Binz
Drucken
Teilen
 Hier wird das Wahlmaterial von 52 Gemeinden aus dem Kanton Solothurn bis zum Ablauf der Beschwerdefrist gebunkert.
13 Bilder
 Vorne das Wahlmaterial der Amtei Bucheggberg-Wasseramt und hinten der Amtei Solothurn-Lebern
 Das Wahlmaterial der Amtei Bucheggberg-Wasseramt. Noch fehlen Rüttenen, Selzach, Solothurn und Grenchen.
 Hier hat sich Mario Wolf, Vorsteher des Oberamts Region Solothurn sein temporäres Büro eingerichtet.
 Mario Wolf, Vorsteher des Oberamts Region Solothurn, nimmt das Wahlmaterial aus Lommiswil entgegen.
 Die Protokolle der Gemeinden liegen bereit. Sie werden anschliessend der Staatskanzlei übergeben
Auf Besuch beim Oberamt Region Solothurn
 Mit dem WABSTI-System werden die Resultate aus den Gemeinden gesperrt.
 Auch im Büro der Amtei Bucheggberg-Wasseramt herrsch buntes Treiben.
 Wahlbüromitlgied Bruno Häfliger übergibt das Wahlmaterial aus Selzach.
 Jubilar Ubald Probst erhält von Mario Wolf ein Dankesschreiben und zwei Flaschen Wein für 32 Jahre ehrenamtlicher Einsatz im Derendinger Wahlbüro.
 Jubilar Hans Rudolf Sigrist erhält von Mario Wolf ein Dankesschreiben und zwei Flaschen Wein für 32 Jahre ehrenamtlicher Einsatz im Derendinger Wahlbüro.
 Blick ins Büro der Amtei Solothurn-Lebern. Der stellvertretende Amtsvorsteher Alain Hervouêt wartet auf die Resultate aus Grenchen und Solothurn.

Hier wird das Wahlmaterial von 52 Gemeinden aus dem Kanton Solothurn bis zum Ablauf der Beschwerdefrist gebunkert.

Simon Binz

12.00 Uhr. Die Wahlbüros schliessen die Urnen. Von jetzt an laufen die Computer an der Rötistrasse 4 in Solothurn erst richtig heiss. Hier beim Oberamt Region Solothurn (Regionales Wahlbüro für die Amteien Solothurn-Lebern und Bucheggberg-Wasseramt) sind heute sieben Personen mit der Überprüfung und der Sperrung der Gemeinderesultate beauftragt. Einzelne kleine Gemeinden hatten bereits vor 12.00 Uhr Urnen-Schluss, erste Resultate wurden also bereits erfasst.

13.05 Uhr. «Wir liegen super in der Zeit», sagt der stellvertretende Amtsvorsteher Alain Hervouêt und zeigt auf den Computer, wo bereits 13 von 16 Gemeinden auf Grün geschaltet sind. Hier im Büro, wo die Resultate aus den Gemeinden der Amtei Solothurn-Lebern gesperrt werden, fehlen nur noch die Resultate aus drei Gemeinden. In diesem Augenblick schaltet Selzach von Rot auf Gelb, das Zeichen, dass sie fertig ausgezählt haben. Hervouêt kontrolliert und sperrt die Resultate. Im Durchschnitt dauert das überprüfen zirka drei Minuten. Das System schaltet Selzach von Gelb auf Grün. Es beginnt das Warten auf Solothurn und Grenchen.

13.35 Uhr. Parallel zur Arbeit der «Sperrer», bringen laufend Mitarbeiter der Gemeindewahlbüros das Abstimmungsmaterial an der Rötistrasse 4 vorbei. Oberamtsvorsteher Region Solothurn Mario Wolf, also der Chef persönlich, kümmert sich um die Kontrolle der Protokolle der Amtei Solothurn-Lebern. «Wir sind das Bindeglied zwischen den Gemeindewahlbüros und der Staatskanzlei», sagt er. Bereits jetzt haben 11 von 16 Gemeinden das Abstimmungsmaterial abgeliefert.

13.45 Uhr. Solothurn schaltet bei den Regierungsratswahlen auf Gelb. Hervouêt überprüft, und gibt das OK. Solothurn ist durch, jetzt nur noch Grenchen. Im Büro der Amtei Bucheggberg-Wasseramt wird bereits der Arbeitsplatz aufgeräumt. Obwohl sie den Grossteil der Gemeinden der Region Solothurn stellt, sind die Resultate schon seit einer Weile ausgezählt und die Protokolle erfasst. Es sind halt mehr, aber kleinere Gemeinden. Immer noch bringen aber auch dort Mitarbeiter der Gemeindewahlbüros das Wahlmaterial vorbei.

14.00 Uhr. Das Warten auf die Resultate der Regierungsratswahlen aus Grenchen geht weiter. Die ersten Mitarbeiter vom Oberamt machen sich bereits auf den Heimweg. «Wir arbeiten gestaffelt, die Einen kommen früher und können darum früher nach Hause gehen», sagt Mario Wolf. Er wartet, an seinem temporär eingerichteten Büro im Gang, immer noch auf das Wahlmaterial der Gemeinden Selzach, Rüttenen und natürlich Grenchen und Solothurn. In der Zwischenzeit betritt Wahlbüromitglied Bruno Häfliger aus Selzach das Gebäude und übergibt dem Vorsteher das Abstimmungsmaterial. Also nur noch Rüttenen, Grenchen und Solothurn.

14.10 Uhr. Jubel aus dem Büro der Amtei Solothurn-Lebern: Die letzten Resultate aus Grenchen sind erfasst - endlich. Vier Minuten später werden die unterschriebenen Protokolle an die Staatskanzlei gefaxt. Wieder heisst es warten. Warten auf das OK der Staatskanzlei. In der Zwischenzeit wird das Wahlmaterial, obwohl Grenchen und Rüttenen noch fehlen, in den Keller abtransportiert. Bis nach Ablauf der Beschwerdefrist wird es hier unten, hinter verschlossenem Gitter, ausharren müssen. Danach wird es entsorgt.

14.42 Uhr. Es läutet das Telefon. Die Staatskanzlei gibt das OK. Geschafft! Und auch Rüttenen bringt endlich das Material vorbei. Noch muss Vorsteher Mario Wolf auf das Material aus Grenchen und Solothurn warten. Doch mit belegten Brötchen aus der «Suteria» lässt es sich gut warten.

Aktuelle Nachrichten