Garagengewerbe
Das Automarken-Karussell in Solothurn dreht weiter

Die Garage Central Zuchwil vertritt neu neben Ford auch Toyota. Die Vertretung von Peugeot wird dafür an die Garage Galliker AG in Bellach übergeben.

Franz Schaible
Drucken
Teilen
Garage Central neu mit der Marke Toyota (v.l.): Central-Geschäftsführer Oliver Jäggi, Dominik Steffen, Direktor Aftersales Toyota Schweiz, Martin Plüss, Central-Inhaber, und Hugo Christen, Verkaufsleiter Toyota Schweiz.

Garage Central neu mit der Marke Toyota (v.l.): Central-Geschäftsführer Oliver Jäggi, Dominik Steffen, Direktor Aftersales Toyota Schweiz, Martin Plüss, Central-Inhaber, und Hugo Christen, Verkaufsleiter Toyota Schweiz.

Hans Ulrich Mülchi

Das Marken-Karussell im Solothurner Autogewerbe dreht munter weiter: Der jüngste Wechsel ging dieser Tage über die Bühne. So hat die Garage Central AG in Zuchwil auf Anfang Oktober die Markenvertretung für Toyota übernommen. «Damit werden wir die Gebietsverantwortlichkeit im Raum Solothurn für die japanische Automarke wahrnehmen», erklärte Martin Plüss, Inhaber der Garage Central, gestern an einem Eröffnungsanlass. Bisher wurde die Marke von der Zuchwiler Garage Dobler & Becker AG geführt, die sich künftig auf die bisherigen Marken BMW und Mini konzentrieren wird. Gleichzeitig wird die Garage Central auf Anfang 2015 die Vertretung der Marke Peugeot an die Garage Galliker AG in Bellach übergeben.

Hediger «startete» Markenwechsel

Das Karussell so richtig in Schwung gebracht hat Felix Hediger im Sommer 2011. Damals gab der Zuchwiler Grossgaragist den Verkauf seiner Ford- und Mazda-Garage an die Konkurrenz der Careal/Amag-Gruppe bekannt. Im Sommer 2012 übernahm die Galliker AG die Marke Mazda und seit Anfang 2013 führt die Garage Central die Marke Ford. Auf dem Areal der ehemaligen Hediger-Garage baut Amag zurzeit einen Neubau für die Marken Volkswagen und Skoda. Die Inbetriebnahme ist auf Frühling 2015 geplant. Im Gegenzug wird der jetzige Standort an der Baselstrasse in Solothurn nach Zuchwil verlagert.

Vom Wechsel auf Toyota neben Ford verspricht sich Martin Plüss einiges. Der grösste Autobauer der Welt präge mit seiner Modellvielfalt die Autobranche. Beide Marken verfügten über eine sich ergänzende Modellpalette, die sich aber «deutlich in der Charakteristik unterscheiden». So könne man den Kunden Autos aus zwei verschiedenen Welten anbieten. Als besonderen Pluspunkt nannte Oliver Jäggi, Geschäftsführer der Garage Central AG, die weltweit führende Stellung von Toyota im Bereich Hybridtechnologie. «Das wird uns nützen, denn Umweltaspekte werden zunehmend auch beim Kaufentscheid für ein Auto wichtiger.»

Höherer Marktanteil in der Region

Der Marktanteil der beiden Marken an den in der Region verkauften Autos liege zusammen bei rund zwölf Prozent, sagte Plüss weiter. «Damit liegen wir im Raum Solothurn deutlich über dem Durchschnitt der Gesamtschweiz.» Die Vereinigung der Schweizer Automobil-Importeure (Auto Schweiz) weist in ihrer Statistik für Ford einen Marktanteil von 4,3 Prozent (per Ende September) und für Peugeot von 3,9 Prozent aus.

Keine Panik trotz tieferer Verkäufe

Trotzdem ist auch Martin Plüss klar, dass der Konkurrenzkampf im Autogeschäft hart ist. Die Zahl der Anbieter mit zig Modellen ist hoch, und das Marktpotenzial auf Käuferseite wächst nicht ins uferlose. Nach drei guten Jahren ist der Verkauf von Neuwagen 2013 um über 6 Prozent zurückgegangen. Und in den ersten neun Monaten 2014 resultierte laut Auto Schweiz ein Minus von 3,2 Prozent. «Das ist eine grosse Herausforderung», meint Plüss. Denn die Infrastruktur stehe und könne nicht kurzfristig dem Geschäftsvolumen angepasst werden. Aber er will nicht in Panik verfallen, das Auf und Ab sei «normal». Das Neuwagengeschäft sei konjunktursensitiv und verlaufe stark zyklisch. Ziel sei, die Kapazitäten möglichst gut auszulasten und die Arbeitsplätze zu sichern. Dazu müsse eine Garage auch Qualität garantieren. Sein Unternehmen investiere jährlich pro Mitarbeitenden durchschnittlich fünf Arbeitstage für die Aus- und Weiterbildung. «Nur so kann die technische Kompetenz einer Autogarage gewährleistet werden.»

Die Garage Central AG beschäftigt nach eigenen Angaben 45 Mitarbeitende und erwirtschaftet einen Umsatz von rund 35 Millionen Franken. Damit gilt sie hinter Amag als zweitgrösste Garage in der Region. Der Betrieb wurde vor 89 Jahren gegründet und ist seit 1994 im Besitz von Martin Plüss.

Aktuelle Nachrichten