Die CVP Kanton Solothurn möchte den Eidgenössischen Bettag in seiner bisherigen Form als hohen Feiertag erhalten: Mit dieser Motivation gaben die CVP-Delegierten gestern in Oensingen mit 80:14 Stimmen die Nein-Parole zur Totalrevision des kantonalen Ruhetagsgesetzes aus. Sie folgte damit der Empfehlung von Kantonsrat Edgar Kupper (Laupersdorf) vom Referendumskomitee.

Auch zu drei eidgenössischen Vorlagen fasste die Solothurner CVP ihre Parolen: Die Delegierten sagten mit 102:0 Stimmen Nein zur Mindestlohninitiative, mit 78:21 Stimmen Ja zur Beschaffung des Kampfflugzeugs Gripen und mit 69:29 Stimmen Nein zur Volksinitiative «Pädophile sollen nicht mehr mit Kindern arbeiten dürfen».

Zu den übrigen vier Abstimmungsvorlagen vom 18. Mai hatte der Kantonalvorstand der CVP die Parolen gefasst. Er sagt einstimmig Ja zum kantonalen Verfassungsartikel über die erneuerbaren Energien, zum Beitritt des Kantons Solothurn zum Hooligan-Konkordat und zum Bundesbeschluss über die medizinische Grundversorgung. (cva)