Corona
Härtefall-Unternehmen müssen dieses Jahr keine Verzugszinsen auf offene Steuerforderungen bezahlen

Unternehmen im Kanton Solothurn, die wegen der Pandemie als Härtefall gelten und Unterstützungsleistungen erhalten, müssen auf offenen Steuerforderungen in diesem Jahr keine Verzugszinsen bezahlen.

Joel Dähler
Merken
Drucken
Teilen
Keine Verzugszinsen auf offenen Steuerforderungen für Härtefall-Unternehmen (Symbolbild)

Keine Verzugszinsen auf offenen Steuerforderungen für Härtefall-Unternehmen (Symbolbild)

Britta Gut

Die Staatskanzlei des Kanton Solothurn teilt mit, dass die Verzinsung von offenen Steuerforderungen für Unternehmen, die als Härtefall gelten, gestoppt wird. Grundlage dafür ist eine bestehende Verordnung des Regierungsrates. Laut Staatskanzlei werden die Verzugszinsen automatisch gestoppt, betroffene Unternehmen müssen dafür nichts Weiteres tun. Der Kanton Solothurn sei der einzige Kanton, der auf diese Verzugszinsen verzichte.

Hilfe bei Zahlungsschwierigkeiten steht allen offen

Zahlungserleichterungen stehen grundsätzlich allen steuerpflichtigen Personen offen, die sich in einer wirtschaftlichen Notlage befinden und deswegen in Zahlungsschwierigkeiten geraten sind. Dazu zählen z.B. Unternehmen, die auf Stundungen angewiesen sind. Wer mit dem Bezahlen der Steuern in Rückstand gerät, sollte sich laut Staatskanzlei möglichst früh mit der Abteilung zum Bezug des Steueramtes in Verbindung setzen. Dort könne man Auskunft über die Möglichkeiten im Rahmen der Zahlungserleichterungen erhalten: 032 627 88 00 oder steuerbezug.so@fd.so.ch.

Ebenso hat das Steueramt ein Merkblatt «Steuerbezug währen der Corona-Pandemie» erstellt, welches weitere Informationen enthält.