Vernehmlassung
Bund will Gesetz für den Artenschutz anpassen

Schwere Fälle von illegalem Handel mit geschützten Tier- und Pflanzenarten sollen künftig als Verbrechen gelten.

Merken
Drucken
Teilen
Bund will das Gesetz des Tier- und Pflanzenschutzes anpassen. (Symbolbild)

Bund will das Gesetz des Tier- und Pflanzenschutzes anpassen. (Symbolbild)

KEYSTONE/NICOLA PITARO

Der Bund will das Gesetz über den Verkehr mit Tieren und Pflanzen geschützter Arten entsprechend anpassen. Der Regierungsrat unterstützt dieses Vorgehen und stimmt den entsprechenden Anpassungen des Bundesgesetzes über den Verkehr mit Tieren und Pflanzen geschützter Arten zu. Bestraft werden auch Personen, die Exemplare ohne Bewilligung in die Schweiz einführen, sie vorsätzlich in Besitz nehmen, anbieten oder weitergeben.

Weiter sehen die vorgeschlagenen Änderungen die Möglichkeit von temporären Einfuhrverboten vor. Dies gilt für Tier- und Pflanzenarten, die mit CITES-Exemplaren verwechselt werden können, die in einem anderen Land national geschützt und nachweislich gefährdet sind. (szr)