Vor vier Jahren machte sie im ersten Wahlgang ein hervorragendes Resultat und fiel im zweiten aus den Kränzen: Jetzt will es die Stadtsolothurner Kantons- und alt Nationalrätin Brigit Wyss (Grüne) offenbar nochmals wissen: Sie liess sich von ihrer Ortspartei am Montagabend zuhanden der Grünen-Kantonalpartei als Regierungsratskandidatin nominieren.

Vor einigen Wochen war Wyss noch zurückhaltender. Eine Kandidatur stehe nicht im Vordergrund, hatte sie damals erklärt. «Dass ich nochmals Lust habe, war allen klar», sagt Wyss nun auf Anfrage. Tatsächlich sei für sie wichtig gewesen, ob die Grünen-Fraktionschefin im Kantonsrat, Barbara Wyss Flück (ebenfalls Solothurn), als Kandidatin antreten möchte. «Es wäre nicht zu einer Kampfwahl zwischen uns gekommen», so Brigit Wyss.

Damit zeichnet sich am Parteitag der Grünen vom 4. November eine Kampfwahl ab. Auch der Oltner Kantonsrat und Kantonalparteipräsident Felix Wettstein will für den Regierungsrat kandidieren. Er ist von den Oltner Grünen bereits nominiert worden. Es gehe nun darum, herauszufinden, wer die besten Erfolgschancen habe, so Wyss.

Wyss sei eine bekannte Solothurner Politikerin, die vier Erfahrungsbereiche glaubwürdig vertritt, schreiben die Grünen Stadt Solothurn in einer Mitteilung: Als gelernte Schreinerin kenne sie die Bauwirtschaft und das Handwerk. Als Psychiatrieschwester ist sie mit dem Gesundheitswesen vertraut. Als Juristin sei sie erfahren im Umwelt- und Energierecht. Und: «Brigit Wyss verfügt über die nötige politische Erfahrung und den Gestaltungswillen für das Amt einer Solothurner Regierungsrätin.» (lfh)