Regierungsratswahlen
Brigit Wyss soll die umweltfreundlichste Kandidatin sein

Durch eine Auswertung von Antworten auf smartvote.ch beurteilten die Grünen die Umweltfreundlichkeit der Regierungsratskandidierenden. Allen voraus ist Brigit Wyss (Grüne), darauf folgen Susanne Schaffner-Hess (SP) und Nicole Hirt (GLP). Die bürgerlichen Kandidaten schnitten alle weitaus schlechter ab.

Merken
Drucken
Teilen
Die Regierungsratskandidierenden unterscheiden sich stark in Umweltsfragen.

Die Regierungsratskandidierenden unterscheiden sich stark in Umweltsfragen.

Thomas Ulrich

Wer ist der umweltfreundlichste Regierungsratskandidat? Das wollten die Grünen wissen. Sie haben ein Umwelt-Rating erstellt. Als Grundlage dienten Fragen der Wahlhilfe «Smartvote». Siegerin ist demnach die Grüne Brigit Wyss. «Sie lässt auch Susanne Schaffner (SP) und Nicole Hirt (GLP) deutlich hinter sich.» Diese beiden Kandidatinnen seien immerhin bei über 67 Prozent Umweltfreundlichkeit, so die Grünen.

Die Umweltfreundlichkeit Regierungsrat-Kandidierende Solothurn nach der Auswertung der Grünen

Die Umweltfreundlichkeit Regierungsrat-Kandidierende Solothurn nach der Auswertung der Grünen

Zur Verfügung gestellt

«Eine geringe Umweltaffinität offenbaren alle drei wiederkandidierenden Regierungsräte.» Noch schlechter schneiden die beiden neuen Bürgerlichen ab. Über den ganzen Kanton betrachtet zeige sich, dass die FDP- und SVP-Kantonsratskandidaten tiefe Werte hätten. Jede Partei habe aber «Ausreisser». Auffallend sei zudem, dass in der Amtei Thal-Gäu keiner der kandidierenden Grünliberalen nur schon in den hellgrünen Bereich vorstosse. Gleiches gelte für die EVP Solothurn-Lebern. «Beide Parteien geben sich gerne umweltbewusst», so die Grünen süffisant. (szr)