Mit über 100 Mitgliedern und einem 22-köpfigen Co-Präsidium ist am Donnerstag das Solothurner Komitee «JA zur Steuerreform» gegründet worden. «Die Zahl der Mitglieder im breit abgestützten Komitee steigt stetig», heisst es in einer Medienmitteilung. Das Komitee will im Hinblick auf die Volksabstimmung vom 12. Februar insbesondere darauf aufmerksam machen, dass die Reform «eine Chance für den Kanton» sei.

Es gelte, mit der Unternehmenssteuerreform III die internationale Akzeptanz der Schweizer Unternehmensbesteuerung wieder herzustellen, argumentiert das Komitee: «Mit der Reform werden Arbeitsplätze gesichert und die Schweiz als attraktiver Standort für Unternehmen nachhaltig gestärkt.»

Alle Verbände und Parteien, die das Komitee unterstützen.

Alle Verbände und Parteien, die das Komitee unterstützen.

Breite Allianz für ein Ja

Das Solothurner Komitee «Ja zur Steuerreform» besteht derzeit aus über 100 Mitgliedern mit einem 22-köpfigen Co-Präsidium. Diesem gehören sämtliche Solothurner National- und Ständeräte der bürgerlichen Parteien sowie zahlreiche kantonale Exponenten der bürgerlichen Parteien BDP, CVP, FDP, GLP und SVP an. Zudem sind mit der Präsidentin des kantonal-solothurnischen Gewerbeverbandes, den Präsidenten der Gewerbevereine Olten, Solothurn und Grenchen und dem Präsidenten des Solothurnischen Baumeisterverbandes die gewichtigsten Gewerbeverbände vertreten.
Industrie und Handel sind laut Mitteilung mit den Präsidenten der Solothurner Handelskammer, des Industrieverbandes Solothurn und Umgebung, des Industrie- und Handelsvereins Olten und Umgebung, des Industrie- und Handelsverbands Grenchen und Umgebung, des Industrie- und Handelsvereins Thal-Gäu-Bipperamt und des Industrieverbandes Laufen-Thierstein-Dorneck-Birseck vertreten. Schliesslich seien auch der Präsident des Verbandes Solothurner Einwohnergemeinden, zahlreiche Gemeindepräsidentinnen und -präsidenten sowie der Sekretär des Solothurner Bauernverbands im Co-Präsidium dabei. Eine Liste mit dem Co-Präsidium und allen Mitgliedern findet sich unter www.fwso.ch/komitee.
«Für den Kanton eine Chance»
«Für den Kanton Solothurn ist die Steuerreform eine grosse Chance, seine Standortpolitik neu auszurichten und seine Attraktivität im interkantonalen und internationalen Vergleich zum Wohle der Wirtschaft und der Bevölkerung nachhaltig zu stärken», wirbt das Solothurner Komitee für die Vorlage. Es werde seine Aktivitäten zur Unterstützung der Steuerreform im Januar vollends aufnehmen. (mgt)