Weihnachten

Brauchen Sie noch ein Geschenk? Hier werden Sie fündig

Mit dem Lebensmittelautomaten «diräkt vo Stubers» in Biberist sind Geschenke noch in letzter Minute möglich.

Mit dem Lebensmittelautomaten «diräkt vo Stubers» in Biberist sind Geschenke noch in letzter Minute möglich.

Was schenken zu Weihnachten? Heute ist es schwierig, mit einer originellen Idee zu punkten. Doch manchmal muss man gar nicht allzu weit suchen. Die Region bietet verschiedenste Dinge, die sich als originelle Geschenkidee für die Liebsten eignen.

Für die Schwester: Frische Eier direkt vom Bauernhof – in Form eines Geschenk-Abonnements. Jede Woche mit dem Fahrrad zum nächsten Bauernhof radeln und eine 6er-Packung Eier nach Hause bringen. Als schöne Geste könnte man dem Schwesterherz gleich noch ein Frühstücksei auf den Tisch zaubern. Dieses Geschenk würde ihr bestimmt ein Funkeln in die Augen bringen. Auf dem Senn-Hof in Biberist sind Hühnereier zu einem jugendfreundlichen Preis erhältlich: 24 Franken für zwei Monate (8 x 6 Eier). Für bewegungsfaule Eier-Schenker gibt es den «Oberhof» von Lucia und Marcel Minder in Gunzgen. Dieser liefert auf Anfrage die gewünschte Anzahl Eier auch direkt nach Hause. Voraussetzung ist aber, dass man in Gunzgen wohnt, auf Anfrage auch in der näheren Umgebung. 50 Rappen pro Ei.

Für die Grosseltern: Statt dem End-Produkt ist es auch möglich, die eierlegenden Tiere zu schenken. Für 40 Franken verbessert man so die Ernährung eines ganzen Bauerndorfes in Indien oder Bangladesch. Und das geht so: Eine Familie erhält 20 Hühner. Die ersten Eier werden ausgebrütet und die Küken einer anderen bedürftigen Familie weitergegeben. Der Schenkende kriegt eine persönliche Schenkungsurkunde. Diese und noch andere «Hilfe-schenken-Ideen» sind auf der Website des Hilfswerks der evangelischen Kirchen der Schweiz zu finden: www.hilfe-schenken.ch.

Für den Schwager: Wer in allerletzter Minute auf Geschenkejagd geht, für den gibt es Geschenke aus dem Automaten. «Diräkt vo Stubers» in Biberist beispielsweise. Auf Stubers Hof «s Löchli» befindet sich ein Automat, der Geschenke «ausspuckt». Zum Beispiel ein verziertes Glas Honig, Weihnachtsgebäck oder Wurst. Alles, was ein Feinschmeckerherz begehrt. Der Geschenkautomat ist 24 Stunden bedienbar. Bereits verpackte Geschenke gibt es ab 5 Franken bis hin zu 60 Franken. Wer durch Biberist fährt und verzweifelt ohne Geschenk auf dem Weg zur Feier ist, sollte unbedingt einen Abstecher an die Bleichemattstrasse 8 machen. Auch in Bibern gibt es die Möglichkeit, ein Geschenk in letzter Minute aus einem Automaten zu holen: Auf dem Gerbehof von Eva Ulm und Christoph Haueter.

Für den Freund oder Ehemann: Hans Gerlach gibt in seinem neu erschienenen Rezeptbuch «Die neue Alpenküche» Anleitungen, um frische Nahrungsmittel «gluschtig» auf den Teller zu bringen. Darin finden Kochbegeisterte Rezepte aus der ursprünglichen, alpinen Arme-Leute-Küche, mit wenig Fleisch, aber sehr gehaltvoll. Auch geeignet für Vegetarier. 35.50 Franken.

Für den Heimweh-Solothurner: Wind und Wetter ausgesetzt mit der Sesseli-Bahn auf den Weissenstein zu fahren, war früher ein kleines Abenteuer. Nun da diese durch Gondeln ersetzt wurde, bleiben noch die Erinnerungen – und das Buch dazu. «Die Sesselbahn am Weissenstein 1950–2009». 48 Franken. Unterhaltende Kurzgeschichten über die Stadt Solothurn lockern einen gestressten Alltag etwas auf. Das «Solothurner Lesebuch» mit Texten ganz unterschiedlicher Autoren gibt es für 34 Franken. Das Wasseramt ist eine ganz besondere Insel, bei der das Wasser nicht von aussen her an die Küsten flutet, sondern im Landesinnern gefangen ist. Um diese wohlbehütete Gegend Solothurnern nahe- oder näherzubringen, gibt es das perfekte Buch dazu. «Heimatland Wasseramt» von Reto Stampfli für 29 Franken.

Für das Gottikind oder seine Eltern: Auch als Erwachsener kann man bei einem gemütlichen Kaffee seine Nase in ein Bilderbuch stecken. In «Benjamins Abenteuer – Die Geschichte einer Freundschaft» von Karin Norup geht es um einen Mäuserich, der wie im Schlaraffenland lebt. Eines Tages wird er jedoch mit einer kleinen Diva konfrontiert. Die Erzählung ist begleitet von detailreichen Illustrationen von der Schwedin Annika Svensson. 29.80 Franken.

Für die Freundin: Das Buch über Louise Elisabeth de Meuron-von Tscharner, ein Original aus dem Berner Patriziat. Die Dame, die zu den Mehrbesseren gehörte und dies die andern auch spüren liess, kennen viele unter ihrem Zitat «Sitr öpr oder bechömetr Lohn». Dabei liess sie das «r» rollen, wie es Adlige taten. Ihr Auftritt und ihre Erscheinung sind jedoch nur auf den ersten Blick schwarz-weiss. Karoline Arn bringt auf 319 Seiten Madames Leben und Persönlichkeit näher. «Elisabeth de Meuron-von Tscharner. Der Wunsch der Löwin zu fliegen». 36 Franken.

Meistgesehen

Artboard 1