Entschlackung
Bistum Basel hebt eine von vier Führungsebenen auf

Das Bistum Basel entschlackt seine Führungsstruktur. Die 34 Dekanate werden aufgehoben und deren Aufgaben auf die Pastoralräume übertragen. Damit werden die bisher vier Führungsebenen Bistum, Dekanat, Pastoralraum und Pfarrei auf drei reduziert.

Merken
Drucken
Teilen
Bischof Gmür leitet das Bistum Basel. Derzeit wird auch daran gearbeitet, die Pfarreien in Pastoralräume zusammenzufassen. (Archiv)

Bischof Gmür leitet das Bistum Basel. Derzeit wird auch daran gearbeitet, die Pfarreien in Pastoralräume zusammenzufassen. (Archiv)

Michel Lüthi

Das Bistum arbeitet zudem seit einiger Zeit daran, die insgesamt 511 Pfarreien in 104 Pastoralräume zusammenzufassen. Damit sollen die seelsorgerischen Dienste besser auf die veränderten Bedürfnisse der Gläubigen ausgerichtet werden, teilte das Bistum am Dienstag mit. Die Erneuerung der Strukturen sollen auf den 1. August 2018 umgesetzt werden.

Mit zehn Kantonen ist das Bistum Basel mit Sitz in Solothurn das grösste der Schweiz. Über 1300 Mitarbeitende betreuen in 511 Pfarreien rund 1,1 Millionen Gläubige. Die Entstehung des Bistums geht auf das 4. Jahrhundert zurück. Geführt wird es seit 2011 von Bischof Felix Gmür.