Kanton Solothurn

Bisher gab es sechs Waldbrände – und die Lage entspannt sich nicht

Im Kanton Solothurn herrscht grosse Waldbrandgefahr. (Archivbild)

Im Kanton Solothurn herrscht grosse Waldbrandgefahr. (Archivbild)

Blauer Himmel, warme Temperaturen: Das schöne Wetter der vergangenen Woche sorgte im ganzen Kanton für trockene Böden. Der Kanton hat deshalb am 15. April ein absolutes Feuerverbot im Wald, am Waldrand sowie am Fluss- und Seeufer verfügt. Die Karte auf der Website des Kantons zeigt zudem, dass im ganzen Kanton «grosse» Waldbrandgefahr herrscht.

Es ist während der aktuellen Trockenperiode auch schon zu Bränden gekommen, wie von der kantonalen Gebäudeversicherung (SGV) zu erfahren ist. Markus Grenacher, Leiter Abteilung Feuerwehr vom kantonalen Feuerwehrinspektorat, schreibt: «Zwischen 3. und 19. April wurden die Feuerwehren im Kanton Solothurn zu 6 Waldbränden alarmiert und aufgeboten.» Verschiedene Gebiete seien betroffen gewesen. Am längsten gedauert hätten Einsätze in Balsthal und Günsberg.

Laut Kanton wird sich die Lage in den nächsten Tagen nicht entspannen. Auch diese Woche verspricht schönes Wetter; gegen Ende ist zwar vereinzelt Niederschlag angesagt. «Die aktuell prognostizierten Mengen werden jedoch nicht zu einer Entspannung der Waldbrandgefahr beitragen», heisst es online.

Laut Diego Ochsner, Chef des Amts für Militär und Bevölkerungsschutz, trocknet die derzeitige Bise die Böden zusätzlich aus. Aufgrund der Trockenheit im vergangenen Jahr sei zudem viel Totholz in Wäldern vorhanden, welches leicht abbrennt. (nka)

Updates zur aktuellen Lage so.ch – «Absolutes Feuerverbot»

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1