Seit über 20 Jahren wird jeweils Anfang Oktober in ganz Europa der «Euro BirdWatch-Day» durchgeführt. In der Schweiz machen jährlich rund 60 Stationen mit, wobei der Kanton Solothurn einer der Aktivsten ist.

Die Ergebnisse des letzten Jahres waren wesentlich durch das schlechte Wetter beeinträchtigt. Dieses Wochenende werden die Zahlen sicher besser ausfallen. Dennoch ist es interessant zu sehen, welche Vogelarten im letzten Jahr am öftesten beobachtet werden konnten.

In der gesamten Schweiz war es 2013 der Buchfink, der mit 22 722 Nennungen den ersten Platz erzielen konnte. Auf Platz zwei folgte die Ringeltaube mit 4016 Nennungen. Den dritten Platz konnte sich das Blässhuhn mit 2431 Nennungen erobern. Zum Vergleich: Im Jahr 2012 wurden 127 815 Buchfinken (wiederum Platz eins) gezählt.

In unserer Region zählte die Station auf dem Subigerberg (Gemeindegebiet Gänsbrunnen) die meisten Durchflüge. 3492 Vögel konnten die Anwesenden dort auflisten. Der Buchfink wurde 2681-mal gezählt, gefolgt von der Misteldrossel mit 264 Nennungen. 80 Rauchschwalben belegten den dritten Platz.

Entgegen dem Trend meldete die Station Kestenholz «keine Buchfinken», was erstaunen mag, aber bestimmt auch mit dem schlechten Wetter in Zusammenhang gebracht werden kann. Unter den weiteren gezählten Arten in unserem Verbreitungsgebiet sind Mäusebussarde, Stare und Bachstelzen zu finden. In Hägendorf zählte man fünf Eichelhäher. In Erschwil gab es am frühen Morgen noch fünf Heidelerchen, und in Herbetswil war eine dieser eher selten gewordenen Art zu sehen.

Im Kanton Solothurn sind seit gestern Samstag und heute Sonntag in folgenden Ortschaften Bird-Watch-Punkte von den Ornithologischen Vereinen eingerichtet: In Aetigkofen, Balsthal, Egerkingen, Erschwil, Gänsbrunnen/Subigerberg, Gempen, Hägendorf, Halten, Herbetswil, Holderbank, Kestenholz, Mümliswil, Neuendorf, Oberbuchsiten, Oensingen und Zuchwil. Im Kanton Bern: In Adelboden, Niederbipp, Rüeggisberg, Schwarzhäusern und Sumiswald.