Luterbach
Biogen soll per Boot erreichbar sein

Sollen künftig Motorboote mit bis zu 8 PS Leistung von Feldbrunnen aus aareabwärts bis zur Biogen in Luterbach und bis zum Golfplatz Wylihof fahren dürfen? Das möchte die Solothurner Regierung in der überarbeiteten Schifffahrtsverordnung.

Merken
Drucken
Teilen
Der Neubau von Biogen in Luterbach soll per Boot erreichbar sein.

Der Neubau von Biogen in Luterbach soll per Boot erreichbar sein.

Burckhardt+Partner AG/Biogen

An ihren Plänen will sie nun trotz eines Verordnungsvetos aus dem Kantonsrat festhalten, wie sie am Dienstag erklärt hat. Die Gegner hatten mit dem Wasser- und Zugvogelreservat argumentiert. Eine Störung durch Freizeitboote habe dort «beträchtliche negative Auswirkungen», befürchteten diese. Die Regierung sieht allerdings kein Problem.

Einerseits werde das Fahrverbot im Winterhalbjahr nach wie vor bestehen, hält sie fest. Zudem gebe es mit dem geplanten Uferpark im Attisholz eine ökologische Aufwertung des Gebietes. Für brütende Wasservögel habe das Gebiet zudem «heute praktisch keine Bedeutung».

Und Bewilligungen für Personentransporte sollen zudem restriktiv gehandhabt werden, so die Regierung. Private Boote werden beim geplanten Bootsanlegeplatz Attisholz nicht anlegen dürfen. Als Nächstes entscheidet nun der Kantonsrat über das Geschäft. (lfh)

Rundgang auf der Biogen-Baustelle im September 2017
18 Bilder
Von hier werden aus werden die Rohstoffe in den Tanks mit Rohrleitungen zum Hauptgebäude transportiert.
Der Eingangsbereich mit den Drehkreuzen
Das dreistöckige Containerdorf mit den Büros
Die Hülle des Hauptgebäudes spiegelt das aktuelle Wetter. Links ist ein Teil des Empfangs- und Administrativgebäudes. Rechts ist ein Teil des Hauptgebäudes mit der Doppelhelix, die an die DNA-Struktur erinnert, in der Glasfassade des Treppenhauses.
Die künftige Meetinghalle
Trupps mit jeweils einigen Arbeitern sind an unzähligen Stellen im Gebäude mit Arbeiten betraut.
Blick zum Hauptgebäude mit einem Lager einer beteiligten Firma (vorne rechts). Links davon gibt es einen Fuss-Verbindungsweg.
Im Hintergrund ist der Pausenplatz für die Arbeiter sichtbar. Im Vordergrund das Materiallager einer Firma, die am Bau beteiligt ist.
Biogen wirbt für sich auf der Baustelle
Sicherheitsvorschriften werden grossgeschrieben
Eine Gruppe arbeitet an einem Bodenbelag
Blick vom Hauptgebäude Richtung Versorgungsanlage und Stadt Solothurn
Blick Richtung Attisholz Nord

Rundgang auf der Biogen-Baustelle im September 2017

Urs Byland