Luterbach
Biogen-Ansiedlung: Verpasste Chance ärgert Baselbieter

Dass der Milliardenkonzern Biogen seine neue Produktionsanlage in Luterbach (SO) anstatt im Baselbiet baut, frustriert den Halbkanton. Basel Politikerinnen und Politiker sprechen von «vertanen Chancen» und «groben Fehlern».

Drucken
Teilen
Aus Basler-Sicht hätte sich der geeignete Standort für Biogen in ihrem Kanton gefunden - nicht in Luterbach. (Archiv)

Aus Basler-Sicht hätte sich der geeignete Standort für Biogen in ihrem Kanton gefunden - nicht in Luterbach. (Archiv)

zvg

«Eigentlich hätte alles dafür gesprochen, dass sich das drittgrösste Biotech-Unternehmen der Welt für das Baselbiet entscheidet», schrieb gestern die «Basler Zeitung». Sie spricht von einer «vertanen Milliardenchance» – auch deshalb, weil die Standortfaktoren in Salina-Raurica, dem grössten Entwicklungsgebiet des Kantons, aus Basler Optik besser sein müssten: Flughafen, Life-Sciences-Cluster und Universität sind näher, die Unternehmenssteuern tiefer und mehr Fachpersonal auf Platz als in Solothurn.

Die Co-Präsidentin der Baselbieter SP, Regula Meschberger, spricht in der «BaZ» von einer «Katastrophe» und vermutet, die dortige Regierung habe «grobe Fehler gemacht». Der Baselbieter SVP-Präsident Oskar Kämpfer sieht es als schlechtes Zeugnis für seine Regierung an, dass Biogen «von der technischen Kompetenz der Solothurner Behörden beeindruckt» gewesen sei. Und der Baselbieter Wirtschaftskammer-Direktor Christoph Buser ist gar überzeugt, dass «Luterbach bestimmt nicht erste Wahl» war. Es fehle im Baselbieter Entwicklungsgebiet schlicht ein Erschliessungskonzept. (lfh/bz)

Aktuelle Nachrichten