Mehr Passagiere
Bielersee-Schifffahrtsgesellschaft will neues Schiff anschaffen

Die Passagierfrequenzen der Bielersee-Schifffahrtsgesellschaft (BSG) sind insgesamt leicht rückläufig – auf der Aare verzeichnet man ein Plus. Um die St. Petersinsel besser zu erschliessen will die BSG ein neues Schiff anschaffen.

Oliver Menge
Drucken
Teilen
Die MS Petersinsel feiert ihr 40-Jahr-Jubiläum.

Die MS Petersinsel feiert ihr 40-Jahr-Jubiläum.

Zur Verfügung gestellt

Die Bielersee Schifffahrtsgesellschaft lud zur alljährlichen Medienkonferenz auf die «MS St. Petersinsel» im Bieler Hafen. Geschäftsführer Thomas Erne präsentierte in seinem Rückblick auf das vergangene Jahr die Passagier-Frequenzzahlen, die erneut rückläufig waren.

Allerdings ist der Vergleich zum Vorjahr schwierig, weil dieses ausserordentlich war. 2014 musste die Schifffahrt auf der Aare aufgrund des Hochwassers während 27 aufeinanderfolgenden Tagen eingestellt werden, 160 Kurse fielen allein auf der Aare aus.

Im letzten Jahr war die Aareschifffahrt nur im Mai zum Saisonstart während 14 Tagen eingestellt, auf dem See waren es deren 8. Insgesamt wurden im Mai 9300 Personen weniger befördert als im Vorjahr.

Den Rückstand machte man im Jahrhundertsommer 2015 allerdings wieder wett: Per Ende August verzeichnete man 3,5% mehr Frequenzen als im Vorjahr. Überdurchschnittlich kalte Temperaturen und eine doppelt so grosse Niederschlagsmenge als im Vorjahr hatten dann im September einen Passagierrückgang von 25% zur Folge.

Übers Jahr gesehen resultierte ein sattes Plus von 17,4% auf der Aare, ein leichtes Minus auf dem Bielersee von 1,7% und ein Minus von 11,1% bei den Drei-Seen-Fahrten, immer bezogen auf die Passagierfrequenzen. Insgesamt gingen die Passagierzahlen um 4,8% zurück. Total wurden 283 259 Passagiere befördert.

Was das für die Kasse der BSG bedeutet, wird erst am 20. Juni anlässlich der Aktionärsversammlung bekannt gegeben, aber laut Erne bewege man sich bereits im fünften Jahr in Folge in den schwarzen Zahlen.

Abendfahrten auf der Aare

Was im letzten Jahr auf der Aare zwischen Solothurn und Grenchen mit grossem Erfolg begonnen wurde, soll in diesem Jahr ausgebaut werden: Statt nur einmal im Monat fährt in den Sommermonaten zwischen dem 6. Juli bis 21. September jeden Mittwochabend ab 19 Uhr ein Schiff von Solothurn nach Grenchen – dem Sonnenuntergang entgegen – und zurück nach Solothurn.

Meist wird der Kurs mit der «MS Stadt Solothurn» durchgeführt, ab und zu werde auch die «MS Siesta» eingesetzt, wie Geschäftsführer Thomas Erne auf Anfrage bestätigt. Das Schiff läuft Altreu und Grenchen an, man kann also auch in Altreu aussteigen und bei der Rückfahrt wieder zusteigen. GA und Halbtax sind gültig.

Auch im Bereich der Themenfahrten will man ausbauen: Für 2016 sind über 100 Themenfahrten auf den Seen und der Aare geplant.

«Ein Schiff wird kommen»

Was die Berner Regierung Ende Februar angekündigt hatte, wurde am Dienstag an der Medienkonferenz der Bielersee Schifffahrtsgesellschaft BSG von Erne bestätigt: Man plant, ein neues Schiff bauen zu lassen. Ein kleines Schiff von 100 Quadratmeter Deckfläche mit Platz für rund 60 Personen, das von einer einzigen Person betrieben werden kann, soll das Angebot auf dem Bielersee ergänzen.

Wie Fredy Miller, der Direktor der BSG und der Aare Seeland Mobil asm erklärt, sei man unter der Woche etwas schwach auf der Brust, was Abendfahrten anbelangt. Denn das letzte Kursschiff verlässt Biel bereits um 15.15 Uhr. «Wir wollen den Bielersee besser erschliessen. Insbesondere stellen wir uns vor, dass man beispielsweise um 17.30 mit dem neuen Schiff zur Petersinsel fährt, dort das Abendessen einnimmt und wieder mit dem Schiff nach Biel zurückfahren kann.»

Mit den grossen Kursschiffen seien solche Kurse nicht wirtschaftlich genug, weil man viel Personal einsetzen müsse und auch die Betriebskosten entsprechend grösser seien. Die BSG selber steuert aus ihrer Kasse 110'000 Franken bei, den restlichen Betrag von etwas mehr als 4 Millionen leisten der Kanton Bern und die Gemeinden – sofern der Bernische Grosse Rat im Juni in der Sommersession den Kredit bewilligt. Laut Miller bestehe aber quer durch alle Parteien keine Opposition gegen das Vorhaben.

Welche Werft das neue Schiff mit dem Arbeitstitel «MS 60» bauen soll, wird erst nach der öffentlichen Ausschreibung entschieden, die nach einem positiven Entscheid des Grossen Rats erfolgt.

Runder Geburtstag und Abschied

Das Flaggschiff der Flotte, die «MS Petersinsel» wird in diesem Jahr 40 Jahre alt. Ihr Geburtstag soll gebührend gefeiert werden: Am 15. Juli findet das erste See-Soundfestival statt: Zwei Schiffe – die «MS Petersinsel» und die «MS Berna» – werden auf dem See zusammengebunden und zu Konzertbühnen «umfunktioniert». Auf den beiden Schiffsbühnen werden «Läärguet», Nico Brina und «Rocksustic» mit dem Span-Gitarristen Schöre Müller auftreten.

Neu im Angebot sind Apéro-Fahrten mit dem Solarkatamaran «MobiCat», dem grössten Solar-betriebenen Katamaran in der Schweiz: Da die Sonntagsbrunch-Fahrten mit dem MobiCat meist heillos ausgebucht seien, viele Leute aber gerne auf dem Katamaran die Ruhe geniessen möchten, werden am Sonntagnachmittag zwischen 15.30 Uhr und 17.30 Uhr Apéro-Time Rundfahrten mit Buffet angeboten, auf denen man den Sonntag ausklingen lassen könne, so Erne.

Der Geschäftsführer der BSG informierte am Schluss der Veranstaltung, dass er nach sechs Jahren per Ende Saison die Leitung der BSG abgeben und in neue Hände übergeben will. Die Stelle soll nächste Woche ausgeschrieben werden.