Gute Nachrichten

Biberister Mondaine kann wieder Uhren für Migros produzieren

Gute Nachrichten für Mondaines Produktionsstandort in Biberist: Der Uhrenhersteller kann für Migros die M-Watch wieder produzieren.

 «Man trifft sich immer zweimal im Leben», stellt André Bernheim trocken fest. Tatsächlich zum zweiten Mal «treffen» sich die Mondaine Watch Ltd. der Gebrüder Bernheim und der orange Riese Migros. Über Jahre hinweg, seit der Lancierung der M-Watch 1983, waren sie enge Geschäftspartner gewesen: Mondaine produzierte für den Grossverteiler die M-Watch, eine Qualitätsuhr zu erschwinglichen Preisen. Dann gab es Streit darum, wem die Markenrechte an der M-Watch gehören: Mondaine oder Migros. Ein Rosenkrieg, der über Jahre zahllose Juristen beschäftigte und schliesslich auch das Bundesgericht bemühte. Nach dem Rechtsstreit einigte man sich darauf, dass Migros und Mondaine Watch Ltd. je ihre eigenen Marken weiterführen. M-Watch wurde somit mit anderen Vertriebspartnern -- unter einem anderen Logo aber mit gleichem Sortiment -- weitergeführt.

Nun gibt es die überraschende Wende: Am Wochenende wurde bekannt, dass die beiden alten Partner auch wieder die neuen Partner sind. Wie die Mondaine-Besitzer, die Gebrüder André und Ronnie Bernheim, am Montag mitteilten, sind ihre M-Watches «ab sofort in allen M-Electronics- und grösseren Migros-Filialen in der Schweiz wieder zu haben.» Anderseits nimmt Grossverteiler Migros seine eigenen Uhren wieder aus dem Sortiment.

Wichtiger weiterer Absatzkanal

Migros habe den Vertrag mit dem bisherigen Hersteller auslaufen lassen, Mondaine habe sich erfolgreich als Lieferant beworben und vor ein paar Monaten den Zuschlag erhalten, berichtet André Bernheim auf Anfrage stolz. Den Ausschlag dafür hätten unter anderem «Stärken wie die Qualität, die Firmenbeständigkeit, die Flexibilität und der Reparaturservice gegeben». Aus den rund 100 Mondaine-Modellen habe Migros deren 60 für die M-Watch ausgewählt, die nun in den letzten Monaten in Biberist produziert worden seien.

Mit der neusten Annäherung öffnet sich für den Biberister Uhrenhersteller mit Firmensitz in Pfäffikon SZ ein wichtiger zusätzlicher Absatzkanal wieder neu: «Die Migros als Verkaufskanal wird für Mondaine eine massive Steigerung des Absatzes bedeuten», lässt sich André Bernheim, Mitbesitzer des Familienunternehmens, zitieren. Wie viele M-Watches bei Migros über den Ladentisch gehen werden, kann Bernheim derzeit nicht abschätzen. «Wohl nicht mehr ganz so viele wie in den besten Jahren. Dafür ist die Konkurrenz heute auf dem Markt viel zu gross.»

Ob sich der Deal auch auf den Personalbestand am Produktionsstandort Biberist positiv auswirkt, lässt sich gemäss Bernheim ebenfalls noch nicht sagen. «Aber auf jeden Fall gewinnen wir für die bestehenden, aktuell insgesamt rund 70 Arbeitsplätze mehr Sicherheit», erklärt der Patron mit Blick auf die volatilen Entwicklungen in den internationalen Märkten. Bereits seit 2010 gehört die Warenhauskette Manor zu den grossen Vertriebspartnern der M-Watch. Weitere Vertriebskanäle sind verschiedene unabhängige Fachhändler.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1