Das Bundesamt für Verkehr (BAV) hat am Freitag der neuen Gondelbahn auf den Solothurner Hausberg Weissenstein die Betriebsbewilligung erteilt. 

Die Verfügung des BAV enthalte drei Auflagen zu kleineren Nachbesserungen, die 2015 zu erfüllen seien, teilte die Seilbahn Weissenstein AG mit. Die Abnahmearbeiten hätten mehrere Tage gedauert. Der Zustand der neuen Gondelbahn sei löblich vermerkt worden.

Die 25 Millionen Franken teure Anlage wird damit am Samstag offiziell in Betrieb genommen.

«Tour Soleure» spekulierte

Wer wird Taufpate der Weissenstein-Gondelbahn? Das Kandidaten-Karussell drehte sich bis zuletzt auf Hochtouren, «Tout Soleure» spekulierte, doch jetzt ist es raus:  Peter Bichsel fällt morgen die Aufgabe zu, symbolisch das Band zu durchschneiden und die Türe der ersten Gondel aufzustossen. Der 79-jährige Schriftsteller war bereits Mitglied des Patronatskomitees, das sich für die Gondelbahn einsetzte.

Alt-Bundesrat Samuel Schmid und der frühere SBB-Chef Benedikt Weibel, die dem Komitee auch angehörten, werden am Samstag ebenfalls an der Eröffnungsfeier teilnehmen. Auf der Gästeliste finden sich zudem drei Regierungsräte, drei Dutzend Kantonsräte und über 200 Vertreter aus Wirtschaft und Gesellschaft. 

Die Eröffnung wird mit Reden, Konzerten und einem kurzen Berglauf gefeiert. Auf dem Programm steht auch eine ökumenische Segnung, die der katholische Stadtpfarrer Niklaus Raggenbass und seine reformierte Kollegin Sabine Palm vornehmen. Anschliessend findet die Jungfernfahrt statt. Weil die Gondeln – im Gegensatz zum alten Sessellift – barrierefrei sind, seien Mitglieder von Insieme zur ersten Fahrt eingeladen worden. Ab 12 Uhr ist die Bahn dann für alle offen.

Eine schöne Bescherung

Für manche ist es wohl das schönste Weihnachtsgeschenk: Mit dem Hausberg verbinden viele Solothurner die Flucht aus dem Alltag und schöne Stunden über dem Nebelmeer des Mittellandes. Der Weg zur Gondelbahn war steinig. Doch nun folgt der Moment, von dem sie lange träumten und von dem sie fürchteten, er würde nie kommen. Oder um es mit den Worten von Peter Bichsel zu sagen: «Ich möchte einfach wieder auf den Weissenstein rauf – egal wie!»

Die Sesselbahn mit 49 Sechser-Gondeln transportiert bis zu 900 Passagiere pro Stunde auf den Berg. Die Kabinen wurden von CWA in Olten hergestellt. Sie sind rollstuhlgängig und bieten Sitzplätze für sechs Personen. Die Fahrt auf der 2,2 Kilometer langen Strecke dauert rund 10 Minuten. (sva/sda)

Einweihung der Gondelbahn: Samstag, 12–18 Uhr; Sonntag, 8.30–16.30 Uhr. Es gibt vergünstigte Spezial-Billette.

Der Zeitung von Freitag ist eine Beilage zum mehrjährigen Auf und Ab beigelegt.