Payerne
Bewegender Abschied vom verunglückten Solothurner PC-7-Piloten

Eine grosse Trauergemeinde nahm am Donnerstag auf dem Militärflugplatz Payerne Abschied vom Militärpiloten René Schläppi. Dort, wo er eine Woche zuvor zu seinem letzten Flug aufgebrochen war.

Peter Brotschi
Merken
Drucken
Teilen
Vor dem Rednerpult erinnerte ein Foto an den tödlich verunglückten Piloten.

Vor dem Rednerpult erinnerte ein Foto an den tödlich verunglückten Piloten.

Peter Brotschi

Als Bub hatte er den Traum vom Fliegen, und der Traum ging für ihn in Erfüllung. Vom Segelflug führte ihn der Weg bis zum Piloten der Mirage III und des F/A-18: Oberstleutnant René Schläppi (51), der am Dienstag vor einer Woche auf einem Dienstflug zwischen Payerne und Locarno in den Berner Alpen tödlich verunglückte. Das Merkmal des Stadtsolothurners war sein Lächeln, das er immer auf dem Gesicht trug, sei es bei einer Begegnung auf dem Solothurner Samstagsmarkt oder auf einem Flugplatz.

PC-7-Absturz 12.09.2017
12 Bilder
Die Suche nach dem abgestürzten Flugzeug dauerte mehrere Stunden.
Erste vermisste die Schweizer Armee eine solche PC-7 am Unglückstag – am selben Tag wurde das Flugzeug gefunden.
Das Flugzeug stürzte am Schreckhorn in den Berner Alpen ab.
Die PC-7 wurde von einem Milizpiloten gesteuert, seine Leiche wurde am Dienstagabend (nach der Medienkonferenz) gefunden. Das Archivbild zeigt das PC-7-Team der Schweizer Luftwaffe bei einer Air-Show.
Der Absturzort: das Schreckhorn mit dem oberen Grindelwaldgletscher (Archivbild aus dem Jahr 2011).
PC-7-Absturz - Medienkonferenz der Luftwaffe am Unglückstag Peter Bruns und Aldo Schellenberg (Kommandant der Luftwaffe) informieren über den Absturz.
PC-7-Absturz - Medienkonferenz der Luftwaffe am Unglückstag Armeesprecher Daniel Reist, Aldo Schellenberg, Luftwaffen-Kommandant, und Peter Bruns, stv. Chef Einsatz Luftwaffe (v.r.).
PC-7-Absturz - Medienkonferenz der Luftwaffe am Unglückstag Aldo Schellenberg (Chef Luftwaffe)
PC-7-Absturz - Medienkonferenz der Luftwaffe am Unglückstag Peter Bruns, stellvertretender Chef Einsatz Luftwaffe.
Das PC-7-Team im Staffelflug für ein Fest. (Archiv)
In dieser Region stürzte das Flugzeug ab: Vorne der Bachalpsee, hinten Wetter- und Schreckhorn.

PC-7-Absturz 12.09.2017

Keystone

Sein Lächeln strahlte ebenso von der Leinwand an der Abschiedsfeier in der Halle 5 in Payerne, wo sich die Trauergemeinde versammelte. Auch auf dem Tisch vor dem Rednerpult stand sein Porträtfoto mit einer Holzkugel und einer Kerze, umgeben von roten und weissen Rosen, den eidgenössischen und solothurnischen Farben. Neben den Familienangehörigen und vielen Freunden aus Solothurn war fast das ganze Pilotenkorps der Luftwaffe anwesend, um von ihrem Kameraden Abschied zu nehmen.

Theologe Reto Stampfli, Solothurn, führte durch die Trauerfeier. Verschiedene Referenten, darunter Willi Dysli von der Flugschule Grenchen, gingen auf den Werdegang und das Wirken von René Schläppi ein, der schon mit 16 Jahren in Grenchen das Segelfliegen lernte. Während seiner Pilotenlaufbahn bei der Luftwaffe, wo er auch Mitglied des PC-7-Teams war, studierte er Informatiktechnik HF und baute sich sein eigenes Geschäft auf, das in den letzten Jahren zur Haupttätigkeit wurde. Stets lag ihm der fliegerische Nachwuchs am Herzen. So blieb er nach der Berufspilotenkarriere nebenamtlich bei der Luftwaffe in der Instrumentenflugstaffel 14 tätig, in deren Auftrag er am Unglückstag unterwegs war.

Militärische Grüsse

Sehr berührend war der Schluss der Abschiedsfeier, als ein Foto von René Schläppi im Cockpit des PC-7 gezeigt wurde, sein Rufname «Rönu» auf dem Fliegerhelm, die linke Hand auf dem Instrumentenbrett ruhend, die schöne Landschaft unter sich betrachtend, begleitet von einer sanften Ballade. Mit militärischen Grüssen verabschiedeten sich seine Vorgesetzten von ihm, und mit einer «Missing-Man-Formation» von vier F/A-18 ehrte man einen Piloten, einen Sohn, Bruder, Ehemann und Vater, dessen Menschlichkeit und Herzlichkeit in Erinnerung bleiben werden.