Thal-Gäu

Bevölkerungsschutzregion Thal-Gäu: Die neue Organisation geht an die Arbeit

Solche organisationsübergreifende Übungen gehören zum Jahresprogramm des neuen Führungsstabs Thal-Gäu.

Solche organisationsübergreifende Übungen gehören zum Jahresprogramm des neuen Führungsstabs Thal-Gäu.

Markus Schindelholz aus Balsthal leitet ab 1. Januar 2020 den neuen Regionalen Führungsstab Thal-Gäu

An den vergangenen Rechnungs-Gemeindeversammlungen im Frühsommer dieses Jahres beschlossen alle Gemeinden des Thal, des Gäu und die Gemeinde Fulenbach, sich der neu geschaffenen Bevölkerungsschutzregion Thal-Gäu anzuschliessen. Dies ist eine neue Führungsstruktur für die betreffende Region, welche bei Katastrophen und Notlagen die Bevölkerung schützen und instruieren soll und welche die Zivilschutzorganisation des betreffenden Gebietes neu regelt. «Wir hatten im Thal bereits seit 2007 einen regionalen Führungsstab», sagt Markus Schindelholz, der neu als Leiter dieser Organisation amtet. Er blickt zurück: «Früher verlangte der Kanton Solothurn, dass sich Regionen mit einer Bevölkerungszahl von 6000 Einwohnern zusammenschliessen sollen. Jetzt sollen die Bevölkerungsschutzregionen um die 20'000 Personen umfassen.»

So sind im Lauf der vergangenen Jahren im ganzen Kanton neue Strukturen geschaffen worden. Um diese neue Struktur für das Thal und Gäu neu zu konstituieren, trafen sich die Gemeindepräsidentenkonferenzen der beiden Bezirke schon vor einiger Zeit. «Es war das erste Mal, dass sich diese beiden Gremien zu einer gemeinsamen Sitzung trafen», freut sich Schindelholz noch heute. «Das Gäu hätte von seiner Grösse her eine eigene Region bilden können», weiss er. «Trotzdem wurde beschlossen, für diese Aufgabe in beiden Regionen zusammenzuarbeiten.»

Balsthal wird Leitgemeinde der Organisation

Bereits ab 2016 sei begonnen worden, in Arbeitsgruppen die bisherigen Strukturen zu begutachten und über den neuen Vertrag zu diskutieren, denn: «Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie eine solche Organisation geführt werden kann. Die Gemeindepräsidentenkonferenzen entschieden sich für das Model ‹Leitgemeinde› und haben dafür Balsthal ausgewählt.» Doch was sind die Aufgaben dieser neuen Organisation? Das Verbundsystem Bevölkerungsschutzregion Thal-Gäu setzt sich aus zwei Bereichen zusammen: Aus dem Zivilschutz und aus dem regionalen Führungsstab. Schindelholz erklärt den Einsatz des Führungsstabs: «Bei der Bewältigung von Alltags- und Grossereignissen genügt die bestehende eingespielte Koordination der verschiedenen Partnerorganisationen wie Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst. Bei Katastrophen und Notlagen kommen weitere Partnerorganisationen wie die technischen Betriebe und der Zivilschutz dazu, insbesondere wenn ein Einsatz langandauernd ist. «Schliesslich kann der kantonale Führungsstab dann auch die Armee zur Verstärkung anfordern.»

Um in der Region Thal-Gäu die Bevölkerung in solchen aussergewöhnlichen Notlagen ausreichend zu schützen und das richtige Verhalten anzuordnen, kommt dem regionalen Führungssstab eine zentrale Rolle zu. Chef dieser Organisation ist wie erwähnt Markus Schindelholz. Ihm unterstellt sind zwei Stabschefs (erster Stabschef ist Tobias Meede, der zweite ist noch vakant) und ein Chef Lage Thal/Gäu. In den Stab gehören zudem Urs Meier und Michael Dietschi, Feuerwehr; Martin Iseli und Stefan Schneider, Polizei; Karl Hammer und Heinz Baumgartner, Zivilschutz; Anton Wüthrich und Reinhold Dörfliger, Technische Werke; Daniel Peter und Dominik Aebischer, Gesundheit.

Bevölkerungsschutzkommission oberstes Gremium

Sie alle sind der Bevölkerungsschutzkommission Thal-Gäu unterstellt, die aus verschiedenen Gemeindepräsidenten, respektive Vizepräsidenten der betreffenden Gemeinden zusammengesetzt wird. «Es ist wichtig, dass die Personen dieser Kommission Direktverantwortliche sind. Sie müssen ein umfassendes Wissen über ihre Gemeinden haben und auch gemäss ihren Ämtern eine gewisse finanzielle Kompetenz wahrnehmen können», sagt Schindelholz. Namentlich sind dies: Pierino Menna, Balsthal; Georg Lindenmann, Wolfwil; Marcel Allemann, Matzendorf; Urs Hubler, Holderbank; Georg Schellenberg, Oensingen; Roland Wyss, Fulenbach und Markus Zeltner, Niederbuchsiten. Balsthal wurde als Leitgemeinde gewählt, da hier bereits die Vorgängerorganisation, der Regionale Führungsstab Thal, administrativ unterstützt wurde und man die Bedürfnisse einer solchen Organisation gut kennt.
Wird nun die Organisation durch den Zusammenschluss nicht teurer? Schindelholz winkt ab. «Die Berechnungen ergaben, dass pro Einwohner in der Region 11 bis 12 Franken jährlich an Kosten gerechnet werden muss. Tendenziell wird es für die Thaler etwas günstiger, da im Gäu mehr Einwohner zu verzeichnen sind, die mittragen.»

Ein paar schützenswerte Besonderheiten der Region

Ab 1. Januar 2020 wird nun der neue Führungsstab im Einsatz stehen. «Erst mit der Arbeit werden wir auch sehen, ob wir unsere Ziele wie erwartet auch erreichen können», sagt Schindelholz und er erwähnt einige Besonderheiten: «Es ist zu bedenken, dass es in unserer Region einige heikle Objekte gibt, die eine besondere Beachtung, respektive ein besonderes Rettungskonzept erfordern.» Er nennt die grossen Lagerhäuser inklusive Post und SBB im Gäu, die Vebo, die Alters- und Pflegeheime, aber auch die Bauernhöfe auf den Jurahöhen oder auch die vielen Tiere (insbesondere Pferde) im Thal oder die Raubtiere im angrenzenden Gänsbrunnen/Crémines. Es sind Naturgefahren wie Hochwasser, Stürme, Erdbeben, Waldbrände und Hangrutsche, die solche Einsätze erfordern. Oder auch grössere Verkehrsunfälle, Stromausfälle, Wasserverschmutzungen, chemische Unfälle, Explosionen oder nukleare Unfälle.

«Unser überregionales Team muss im neuen Jahr die Zusammenarbeit üben, die Einsatzfähigkeit sicherstellen und noch einen weiteren Stabschef finden.» Im Bereich Zivilschutz sei der Zusammenschluss noch nicht ganz so weit vorangetrieben. «Hier müssen die beiden Kompanien, das Material und die Administration für das Thal und Gäu noch zusammengeführt werden.» Aktuell teilen sich die beiden bisherigen Kommandanten das Kommando des Zivilschutzes und stellen den normalen WK-Betrieb sicher.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1