Anstelle der früheren Bettagskollekte wird seit 2010 jährlich ein «Bettagsfranken» pro Einwohner aus dem Lotteriefonds entnommen. Dieser wird für gemeinnützige, kommunale und regionale Sozialprojekte bereitgestellt. Ein Teil des Gesamtbetrags im Umfang von 250'000 Franken wird – jeweils in Absprache mit dem Verband Solothurner Einwohnergemeinden – für ein Schwerpunktthema verwendet. Dieses Jahr steht die Vereinsamung und soziale Isolation im Alter im Fokus.

Die andere Hälfte des Bettagsfrankens ist für soziale Einzelprojekte reserviert, die keine Mittel der öffentlichen Hand erhalten und deshalb auf die Unterstützung aus Fonds angewiesen sind. Der maximal mögliche Projektbeitrag in dieser Kategorie beträgt 10‘000 Franken.

Soziale Institutionen und Organisationen können sich ab sofort mit Projekten bewerben. Entsprechende Gesuche können bis zum 16. September 2019 beim Departement des Innern eingereicht werden.