Im Kanton Solothurn hat im Jahr 2011 die Zahl der registrierten Straftaten im Vergleich zum Vorjahr um 3 Prozent auf 20'745 zugenommen. Die Kriminalitätslage im Kanton ist, wie die Kantonspolizei gestern mitteilte, «insgesamt stabil».

Geografisch gesehen zeigen sich jedoch Unterschiede in der Dichte begangener Straftaten. Neben den Städten Solothurn und Olten weisen laut Statistik vor allem die Gemeinden Oensingen, Härkingen und Egerkingen im Bezirk Gäu eine hohe Dichte auf.

Besonders im Bereich der Verstösse gegen das Strafgesetzbuch (Vermögensdelikte, Gefährdung von Leib und Leben, Hausfriedensbruch, öffentliche Gewalt usw.). Verstösse gegen das Betäubungsmittelgesetz und das Ausländergesetz wurden hier ausgeklammert.

Eigene Aussenstelle fürs Gäu

Zurück zur Auswertung: Hier heisst es, die genannten Gäu-Gemeinden seien aufgrund ihrer guten Anbindung an das Strassenverkehrsnetz stark gewachsen. «Die angesiedelten Industriebetriebe und Einkaufszentren bringen Menschen und damit einhergehend auch Kriminalität ins Gäu.» Auf diese Entwicklung regierte die Kantonspolizei, indem sie eine Aussenstelle der Fahndung in Egerkingen einrichtete.

Abnahme besonders im Bucheggberg

Während die Kriminalitätsbelastung im Gäu im letzten Jahr zugenommen hat, nahm sie in den Bezirken Dorneck (-23 Prozent), Thierstein (-14 Prozent) und Wasseramt (-15 Prozent) stark ab. Am grössten ist die Abnahme mit 35 Prozent weniger Straftaten im Bereich des Strafgesetzbuches aber im Bucheggberg.

Grenchen bleibt sicherste Stadt

Die Stadt Grenchen weist im Vergleich zu den anderen Städten und den Gäu-Gemeinden mit 1238 Vergehen gegen das Strafgesetzbuch eine geringere Belastung auf. Grenchen bleibt damit die sicherste Stadt im Kanton.

Dass in Solothurn und Olten mehr Straftaten begangen werden, wird der Zentrumsfunktionen dieser beiden Städte zugeschrieben. Diese Zentrumsfunktion mit einer starken Pendlerpopulation ist es denn auch, die der Stadt Solothurn fürs letzte Jahr 2908 Straftaten im Bereich des Strafgesetzbuches «beschert».

Prozentual am meisten zugenommen, haben die Straftaten in der Grenzgemeinde Erlinsbach (plus 110 Prozent). Hier kamen 2011 150 Straftaten auf 3192 Einwohner. (ldu)