2014 wurden 35'000 Autofahrer von der alten Radaranlage geblitzt. Zu Spitzenzeiten waren es bis zu 60'000.

Jetzt hat die Kantonspolizei Solothurn die Messanlage aufgerüstet. Neu misst ein Laser die Geschwindigkeit. Eine weitere Neuerung: Das Gerät kann erkennen, welche Art von Fahrzeug vorbeifährt. «Zum Beispiel, ob das Auto einen Anhänger oder Wohnwagen zieht», erklärt Kapo-Mediensprecher Thomas Kummer gegenüber «TeleM1».

In der Einführungsphase betrifft die Toleranzgrenze noch 5-7 Stundenkilometern. Nach der Probezeit gelten aber nur noch 3-4 Stundenkilometer als Toleranzwert - je nach Geschwindigkeit. 

Dem Aargauer SVP-Nationalrat Ueli Giezendanner waren Blitzer schon immer ein Dorn im Auge. Von der neuen Laser-Anlage hält er absolut nichts. «Das ist reine Abzockerei!», sagt er. Mit dem Geld der Strassenbenutzer würden Blitzer aufgerüstet, um dann die Strassenbenützer weiter abzuzocken. Das habe mit der Sicherheit gar nichts zu tun. Giezendanner will diesbezüglich einen Vorstoss einreichen. (ldu)