SVP Mitgliederversammlung
Bei der Solothurner SVP hängt der Haussegen schief

Die Delegierten-Versammlung der SVP Solothurn begann mit einem Eklat: Die Genehmigung der defizitären Jahresrechnung wurde von den Delegierten verweigert und eine Sonderprüfung beschlossen. Ex-Präsident Heinz Müller reagierte stinksauer.

Drucken
Teilen
Der vormalige Präsident Heinz Müller verliess die Versammlung in der Pause. (Archiv)

Der vormalige Präsident Heinz Müller verliess die Versammlung in der Pause. (Archiv)

Urs Lindt

Die Delegierten waren nicht gewillt, das Bilanz-Defizit von 20000 Franken einfach so zu schlucken. Müller kommt damit auch innnerhalb SVP noch mehr unter Druck. Der vormalige Präsident Müller, der den Jahresbericht 2011 verlesen hatte, verliess die Versammlung in der Pause.

Ja zum Bausparen, Nein zu mehr Ferien

Keine Überraschung bei den Parolen der SVP Kanton Solothurn für die Abstimmungen vom 11. März: Die Mitgliederversammlung von gestern Abend in Däniken sagte fast einstimmig Ja zur Bauspar-Initiative und Nein zur Initiative «6 Wochen Ferien für alle».

Zu den drei weiteren eidgenössischen Vorlagen fasste die Kantonalpartei keine eigene Parole. Bei den kantonalen Vorlagen sagten die SVP-Delegierten einstimmig Ja zur KMU-Förderinitiative der FDP, zum Kredit für den Neubau des BBZ Solothurn und zur Umsetzung der eigenen Volksinitiative «Nennung der Nationalitäten in Meldungen der Polizei und Justizbehörden» und mit 53:8 Nein zum Beitritt zum Konkordat über private Sicherheitsdienstleistungen. (cva)