Nationalratswahlen
BDP nominiert sechs Kandidaten und denkt über Listenverbindung nach

Am Mittwoch wurden sechs Kandidaten der BDP Kanton Solothurn für die Nationalratswahlen 2015 vorgestellt und einstimmig nominiert. Zudem wurde dem Vorstand die Kompetenz übertragen, betreffend Listenverbindung weitere Verhandlungen zu führen.

Merken
Drucken
Teilen
Unten v.l.n.r: Roland Hartmann, Franziska Rubin, Martin Flury; Oben v.l.n.r: Sabina Stuber, Markus Dietschi, Christian van den Broeke.

Unten v.l.n.r: Roland Hartmann, Franziska Rubin, Martin Flury; Oben v.l.n.r: Sabina Stuber, Markus Dietschi, Christian van den Broeke.

Zur Verfügung gestellt

Die BDP präsentiert eine volle Liste für die Nationalratswahlen 2015. Anlässlich der Parteiversammlung im Zunfthaus zu Wirthen in Solothurn wurden die Kandidaten der BDP Kanton Solothurn für die Nationalratswahlen 2015 vorgestellt und einstimmig nominiert:

  • Martin Flury, 1. Januar 1978, verheiratet, 3 Kinder, Deitingen, Meisterlandwirt auf eigenem Betrieb
  • Roland Hartmann, 10. Mai 1967, ledig (noch), Grenchen, Elektromonteur und Telematik
  • Christian van den Broeke, 21. Juli 1972, ledig, Solothurn Geschäftsführer & Pächter Zunfthaus zu Wirthen
  • Markus Dietschi, 21. Februar 1975, verheiratet, 2 Kinder, Selzach, Unternehmer, (Tempro Personal Solothurn GmbH, eigener Landwirtschaftsbetrieb)
  • Franziska Rubin, 14. Dezember 1966, ledig, Oekingen, Sachbearbeiterin Kundendienst
  • Sabrina Stuber, 25. März 1985, Solothurn, ledig, Primarlehrerin

Das Ziel der BDP Kanton Solothurn bei den Nationalratswahlen sei es, die 4.4 Prozent Wähleranteil der letzten Nationalratswahlen zu halten oder sogar leicht zu steigern, heisst es in einer Mitteilung. Das Durchschnittsalter aller Kandidaten beträgt 41.16 Jahre. «Somit steht ein junges, top qualifiziertes und motiviertes Team bereit die Mitte zu stärken.»

Wie es im Communiqué weiter heisst, hat die Parteiversammlung den Vorstand betreffend einer Listenverbindung bevollmächtigt, weitere Verhandlungen zu führen. In erster Linie verfolge die BDP noch immer das Ziel, dass die drei Sitze in der Mitte bleiben. «Aufgrund der unklaren und uneinigen Situation der anderen Mitte Parteien kann die BDP jedoch noch keine klare Stellung zu den Listenverbindung(en) beziehen.»

Die BDP Kanton Solothurn ist nach wie vor überzeugt, dass wenn die Mitteparteien bei den kommenden Wahlen zusammenarbeiten, die Mitte als Sieger aus den Wahlen hervorgeht.