SO-fein GmbH
Bäuerinnen wollen ins Gastro-Geschäft

Der Verband der Solothurner Bäuerinnen und Landfrauen hat still und leise eine Firma gegründet. Das steckt hinter dem Plan.

Sven Altermatt
Merken
Drucken
Teilen
Apéros sollen das Kerngeschäft bilden.

Apéros sollen das Kerngeschäft bilden.

Symbolbild/bar

Für einmal ist es wohl nicht zu viel versprochen, wenn sich eine Organisation selbst als «bedeutende Interessenvertretung» bezeichnet: Der Verband der Solothurner Bäuerinnen und Landfrauen zählt 3600 Mitglieder in über 20 Sektionen.

Die Schlagkraft allein ist aber nicht der Grund dafür, dass der Verband nun auch ein kommerzielles Geschäft aufziehen will. Den Landfrauen kommt vielmehr ein Trend entgegen: Das Landleben und seine Facetten lassen sich als Wohlfühlprodukte gut vermarkten.

Viele sehnen sich nach einer authentischen, bäuerlichen Heimat. Besonders stark spiegelt sich das im Wunsch nach traditioneller Küche mit regionalen Produkten.

Start im neuen Jahr

Der Landfrauenverband will diese Entwicklung nutzen und damit Geld verdienen – mit einem eigenen Unternehmen. SO-fein GmbH heisst die Firma, die er soeben ins kantonale Handelsregister eingetragen hat.

Weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit war eine Arbeitsgruppe des Verbandes in den vergangen Monaten damit beschäftigt, ein gastronomisches Angebot zu entwickeln. «Es besteht eine Nachfrage nach einem solchen Angebot», sagt Edith Hofmann auf Anfrage.

Die Kappelerin ist eine der Geschäftsführerinnen der Firma. Im Zentrum steht ein Catering-Angebot für Apéros und Buffets. Die Rede ist von einem «Landfrauen-Apéroservice». Angeboten werden sollen laut Hofmann «hochwertige und saisonale Produkte» von Bauernhöfen aus der Region.

Einzelne Sektionen der Landfrauen hätten für Veranstaltungen immer mal wieder einen Apéro organisiert – der Service soll nun professionalisiert werden. In Kantonen wie Luzern oder St. Gallen haben die Landfrauen diesen Schritt schon vollzogen.

Zum Team der SO-fein GmbH gehören derzeit rund 20 Landfrauen. Im Januar 2017 wollen sie den Markteintritt wagen. Dann sollen auch weitere Details zum Angebot bekannt werden.