Die zur Versicherungsgruppe Baloise gehörende Bank in Solothurn hat ihren Wachstumskurs fortgesetzt. Die Kundengelder erhöhten sich um 3,2 Prozent auf 4,7 Milliarden Franken, wie die Bank mitteilt. Gleichzeitig stiegen die Kundenausleihungen um 3,6 Prozent auf 6,1 Milliarden Franken an.

Der grösste Teil entfiel auf den Bestand an Hypotheken, der um 4 Prozent auf 5,8 Milliarden Franken zunahm. Allein im Wohnungsbau betrug das Plus 4,8 Prozent auf 5,3 Milliarden Franken.

Bruttogewinn stieg um 9,3 Prozent

Die SoBa hat auch ertragsmässig gut gearbeitet. Der Erfolg im Zinsengeschäft, der weitaus wichtigste Ertragspfeiler, stieg trotz rückläufiger Margen um 1 Prozent auf 83,8 Millionen Franken, heisst es in der Mitteilung weiter. Erneut sei es gelungen, den Geschäftsaufwand «dank den konsequenten Prozess- und Kostenoptimierungen» zu senken. Sowohl der Personalaufwand (- 4,0 Prozent) wie der Sachaufwand (- 1,7 Prozent) fielen tiefer aus.

Entsprechend fiel das Resultat aus. Der Bruttogewinn stieg um hohe 9,3 Prozent auf 37,7 Millionen Franken, der Reingewinn um 2,3 Prozent auf 21,7 Millionen Franken.